Elfhundertzweiundsiebzig

Mein Website-Hoster nötigte mich mal wieder, die PHP-Version zu wechseln, indem er ankündigte, sonst in Zukunft eine Support-Gebühr zu berechnen.

Also stellte ich auf die neueste Version um. Als ich meine Skripte überprüfte, schienen die alle zu funktionieren (abgesehen von ein paar Unicode-Konvertierungen), bis ich auf eine kleine Datenbank-Anwendung stieß, die eine Fehlermeldung brachte, dass die Funktion, die ich zur Datenbank-Anbindung aufrufe, unbekannt sei.

Also bemühte ich Google, und fand auch schnell eine Lösung, so dass ich die Datenbank öffnen konnte.
Als nächstes funktionierten die Abfragen nicht. Auch hier half eine kurze Google-Recherche, um zu finden, dass sich der Funktionsaufruf um einen einzigen Buchstaben unterschied (was zwar lästig, aber dank Replace-All kein größeres Problem darstellt), außerdem aber die Argumente vertauscht waren. Und so etwas ist absolut ärgerlich! Ich musste jetzt bei jedem einzelnen Aufruf die Parameter händisch per Copy’n’Paste vertauschen. Das kostet Zeit und ist fehlerträchtig.

Warum macht man so etwas als Entwickler von PHP? Es muss doch jedem klar sein, dass solche Änderungen nicht rückwärtskompatibel sind, und enormen Änderungsaufwand in den Skripten verursachen. Dabei habe ich hier nur ein ganz kleines Progrämmchen, das Datenbanken benutzt. Wer da größere Webanwendungen betreut, schaut erst recht in die Röhre.
Noch mehr Probleme sind bei der Umstellung aufgetreten. Und das nennen die „improved“!

Immerhin konnte ich alle (sofern ich keines übersehen habe) Probleme lösen, wenngleich mich das einige Zeit gekostet hat. Und diesmal war wenigstens keine php.ini-Friemelei nötig – hab‘ ich schon erwähnt, dass ich PHP nicht mag?

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Elfhundertzweiundsiebzig

  1. Athropos schreibt:

    Hmm, wenn du mal die Zeit hast würde ich von mysqli auf PDO umstellen – hätte auch den Vorteil, dass du die dahinter liegende Datenbank wesentlich bequemer wechseln könntest.

    Liken

  2. Leser schreibt:

    Warum ist die Seite bzw. die Datenbankanwendung dann überhaupt in PHP geschrieben? Ist ja nicht so, dass man sowas nicht auch als cgi/perl-script realisieren könnte…

    Liken

    • Weil mein Hoster hier nur LAMP anbietet.
      Und meine Wunschalternative wäre entweder WISA mit IIS/ASP (für einfache Sachen, hier also locker ausreichend), oder ein selbstgeschriebener Webserver für komplexere Webdienste – aber ganz bestimmt kein Perl.

      Liken

      • Leser schreibt:

        Haha, genau, IIS – das ist so ziemlich das beste Oxymoron, was es gibt: „Windows Server“ – absolut lachhaft!

        Was hast Du gegen Perl? Die Leute, die ich kenne, die Programmieren können, finden es zumindest um ein Vielfaches besser, als PHP. Auch und gerade für Webanwendungen. Aber gut, das sind auch alles Leute, die sich mit Computern wirklich auskennen (d.h. freiwillig niemals auf die Idee kämen, Windows zu benutzen). Naja, Du kannst meinetwegen auch verteiltes Echtzeit-Java nutzen (das ist fast so ein gutes Oxymoron wie das oben genannte, nur mit drei Widersprüchen in einem) ;o)

        Liken

  3. J. Adler schreibt:

    Genau wegen solchem Mist kapsle ich alle nativen php Funktionen weg. Selbst die simpelsten Dinge wie z.b. str_replace werden ausschließlich über meine Funktion (ra_str_replace) aufgerufen. Falls also mal was doofes passieren sollte, muss ich nur meine eine Schnittstellen-datei ändern und ich hab Ruhe.
    Ist zwar erstmal ein großer Aufwand, aber wenn man es einmal hat, kann man es immer wieder verwenden.

    Noch besser wären natürlich Frameworks, die schießen bei kleinen Sachen die mal schnell gehen müssen aber gerne auch mal übers Ziel hinaus.

    Liken

    • Normalerweise programmiere ich ja nicht mit PHP, nur nolens volens die paar Webseiten.
      Für die rentiert es sich nicht, da großartige Refaktorierungen durchzuführen.

      Ansonsten halte ich es schon genauso wie du, und kapsele meine Funktionen und Klassen so, dass ich sie möglichst flexibel wiederverwenden kann.

      Liken

  4. ednong schreibt:

    Mit welcher Uralt-Version hast du denn bisher gearbeitet, dass du solcherlei Umstellungsprobleme mit PHP hast? Und welche nutzt du jetzt?

    Liken

  5. Pingback: Dreizehnhunderteinundachtzig | breakpoint

  6. Pingback: Vortragsreise, Teil 2 //2027 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.