Elfhundertneununddreißig

Der Landkreis, in dem ich aufgewachsen war, gilt seit jeher als arme Gegend. Landwirte taten sich aufgrund des rauen Klimas und kargen Bodens schwer. Die Nähe zu einer Grenze trug nicht gerade zur Prosperität bei.
Tourismus war in den letzten Jahrzehnten die Haupteinnahmequelle.
Außerdem hatte ein großer Industriekonzern ein Fertigungswerk in der Kreisstadt angesiedelt. Seitdem war dieses Werk im ganzen Umkreis der größte Arbeitgeber, und als solcher sehr angesehen.
Mein Vater hatte im kaufmännischen Bereich dort ebenfalls eine Anstellung gefunden.

Seine Beschäftigung dort brachte es mit sich, dass er gelegentlich auch mit Ingenieuren zu tun hatte (von denen es sonst weit und breit AFAIK keine gab). Wann immer er – oder auch andere Personen in meinem Bekanntenkreis – von Ingenieuren sprach, tat er dies mit höchstem Respekt und Anerkennung. Die Ingenieure, die können was. Die sind zuverlässig und gründlich. Die wissen, wie es geht.
Dies hat von klein auf meine Einstellung geprägt.
Oder auch die geflügelten Worte „Dem Ingenieur ist nichts zu schwör“ oder „In jedem Ingenieur steckt ein Genie“.

Während meines Studiums hatte ich persönlich nichts mit Ingenieuren zu tun, da es an meinem Studienort keine Technische Fakultät gab. Als ich dann schließlich in meinem jetzigen Wohnort anfing zu arbeiten, dafür umso mehr. Hier haben wir eine sehr hohe Ingenieurdichte, so dass ich – nicht nur beruflich – bald etliche Ingenieure in meinem Bekanntenkreis hatte.
Das Bild, das ich bis dato von Ingenieuren hatte, wurde noch etwas verfeinert, aber im Grunde genau so bestätigt.

Deshalb hat es mich sehr erstaunt, als ich vor nicht allzu langer Zeit irgendwo gelesen habe, dass Ingenieure so ein schlechtes Image hätten. Das mag in manchen Kreisen vielleicht zutreffen, gilt aber nicht allgemein, und ist mir völlig unverständlich.
Gerade Ingenieure sind Praktiker (Physiker und Mathematiker sind dagegen tendenziell eher abgehoben), die die technische Entwicklung durch ihre Ideen und Innovationen vorantreiben.

Nach den derzeit gültigen, für mein Bundesland geltenden Ingenieurgesetzen darf ich mich selbst als Ingenieurin bezeichnen. Ich sehe mich zwar (immer noch) in erster Linie als Naturwissenschaftlerin, nutze diese Bezeichnung aber gelegentlich, und zwar mit der gebührenden Hochachtung.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Elfhundertneununddreißig

  1. Molly L. schreibt:

    Jetzt ich verwirrt. Ich dachte, Du wärst Softwareingenieurin, was ungleich Ingenieneur ist? Oder wie?

    Liken

  2. Molly L. schreibt:

    PS: Bei mir haben Ingenieure auch einen guten Ruf, dass sind die, die die abgehobenen Ideen dee Theoretiker in die Realität umsetzten. Und mir zur Not auch die Kaffeemaschine reparieren können. 😉

    Gefällt 1 Person

  3. verbalkanone schreibt:

    Hm. Ich habe beruflich viel mit Ingenieuren zu tun. Dass ich dem Abschluß des „Dipl. Ing.“ gegenüber besonderen Respekt an den Tag legen würde, ist mir zumindest nicht bewusst. Ich selbst habe ja „nur“ eine Sprachwissenschaft studiert und könnte den Titel „M.A“ (Magister Artium) führen. Das ist ungefähr vergleichbar mit dem des Dipl. Ing., habe ich aber nie gemacht, weil die meisten Menschen mit dieser Bezeichnung eh nichts anfangen könnten. Heute würde man das als „Master“-Abschluß bezeichnen. Leider sind sprachwissenschaftliche Abschlüsse im allgemeinen nicht besonders angesehen. Ich habe das nie verstanden, denn qualitativ stehen sie nach meinem Empfinden den naturwissenschaftlichen akademischen Abschlüssen in nichts nach.

    Liken

    • Jedes akademische Studium ist anspruchsvoll, und es ist bestimmt nicht meine Absicht gewesen, unterschiedliche Abschlüsse miteinander zu vergleichen, oder gar gegeneinander auszuspielen.
      Der Anlass dieses Eintrags war, dass ich kürzlich irgendwo gelesen habe, dass behauptet wurde, Ingenieure hätten allgemein so ein schlechtes Image (irgendwas mit Maschinenbau und Samenstau, und ähnlicher Unsinn).
      Das wollte ich hier klarstellen.

      Liken

      • verbalkanone schreibt:

        Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass es deine Absicht im Blogeintrag war. Ich wollte nur meine Erfahrungen – eben meine Sicht der Sprachwissenschaftlerin dazu einbringen. Es war nicht meine Absicht, dich anzugreifen. Also, falls du das jetzt so verstanden haben solltest… 😉
        Und warum sollte man unterschiedliche Studienabschlüsse nicht versuchen, miteinander zu vergleichen? Das finde ich erstmal nicht schlimm.
        Ich kenne aus meinem Berufsleben verschrobene Ingenieure und total nette, eher pragmatisch orientierte Ingenieure. Wie in jeder Branche gibt es doch immer solche und solche Charaktere. Meine beiden „Lieblings-Auditoren“ sind übrigens einmal ein studierter Chemiker und Maschinenbauingenieur (in einer Person) sowie ein Mann, der Pharmarzie studiert und abgeschlossen hat. *Grins.*

        Liken

        • Individuelle Unterschiede gehen natürlich vor Gruppenunterschieden.
          Überall gibt es – wie du selbst sagst – solche und solche.
          Aber eine gewisse Aussagekraft hat der Beruf eben doch. Wer eine ähnliche Mentalität hat, neigt auch dazu, einen ähnlichen Beruf zu ergreifen.
          Wer z.B. mit Zahlen überhaupt nichts anfangen kann, ist bei MINT fehl am Platz, aber eventuell ein ausgezeichneter Geisteswissenschaftler o.ä.

          Liken

  4. Plietsche Jung schreibt:

    Ohne Ingenieure gibt es keinen Fortschritt und kein Wachstum. Das Studieren von MINT Fächern ist Basis dafür, einfach gesagt.

    Allerdings ist der Bachelor lange nicht mehr das, was ein Dipl-Ing war und ist.

    Schon die Qualität des Abiturs ist nur n ich eine Farce.

    Gefällt 1 Person

  5. Jezek1 schreibt:

    Ich gebe regelmäßig Workshop zu den MINT-Fächern um junge Menschen für diese Berufsfelder zu begeistern. Leider sind in der Regel fast überwiegend Jungs dabei; die oft auch schon genau wissen wohin die Reise gehen soll; oder deren Hobbys auf eine solche Richtung schließen lassen. Bei den sehr, sehr wenigen Mädels ist es bipolar: Die einen sagen nach dem WS, dass sie doch lieber Tierärztin oder Journalistin oder Moderatorin/was mit Medien machen wollen. Die andere, nochmals kleiner Gruppe an Mädels, die sich ernsthaft mit einem MINT-Studium beschäftigen wollen, verbleibt im ppm-Bereich; knapp oberhalb der Wahrnehmungsschwelle.

    Was mich immer wieder erstaunt: Bei diesen „ppm-Mädels“ habe ich immer sofort den Eindruck, dass wird mal eine gute Ingenieurin/Informatikerin oder Naturwissenschaftlerin. Warum? Kann ich nicht sagen; irgendwie ist es das Auftreten; dass was diese Personen sagen und denken. (BTW: Ich persönlich habe nie eine „schlechte“ Ing./Inf./Physikerin etc. kennengelernt; die so etwas studieren setzen sich später beruflich auch immer durch).

    Aber ein Punkt ist auch klar: Das Berufsbild der Ingenieure (als Synonym für MINT-Absolventen) ist nur schwer zu vermitteln. Bei einem Arzt, Rechtsanwalt, Pädagogen hat jeder ein klares Bild vor Augen was diese Menschen so tun. Bei den MINT-Disziplinen fällt es sehr schwer; weil man diese Menschen überall antrifft und einsetzen kann; und sei es im Kanzleramt. Vielleicht ist das die Ursache für das indifferente Image das MINT-Absolventen haben:; Die Öffentlichkeit kann sie nur schwer in eine Schublade stecken; und alles was einem unbekannt/suspekt vorkommt hat schnell ein zweifelhaftes Image.

    Liken

    • Solche Workshops finde ich gut – insbesondere, wenn sie Jungen und Mädchen gleichermaßen offenstehen.
      Vielen Aktionen (z.B. Girls‘ Day) sind ja leider nur einseitig, und geben Jungen keine Möglichkeit teilzunehmen (BTW spiele ich mit dem Gedanken, nächstes Jahr am Girls‘-/Boys‘-Day ein paar Plätze zu organisieren, aber nur, wenn Jungen gleichberechtigt teilnehmen können).

      Wer sich als Mädchen aus eigenem Antrieb für MINT-Fächer interessiert (wie etwa ich oder auch Idgie) hat i.A. auch die Fähigkeiten dazu.
      Kontraproduktiv finde ich es stattdessen, sie zu solchen Berufen zu drängen, obwohl ihr Interesse nur gering ist.

      PS: Dein Kommentar kam doppelt hier an. Ich habe einen gelöscht.

      Liken

  6. ednong schreibt:

    „Hier schreibt Ihre Frau für Alles“ 😉
    Wie bringe ich denn jetzt „Frau“, „Ingenieurin“ und „Programmierschlampe“ in der Anrede für dich unter?
    😉

    Liken

  7. Pingback: Dreizehnhundertachtundvierzig | breakpoint

  8. Pingback: Sexistische Kfz-Zeichen – die patriarchale Hochburg | ☨auschfrei

  9. Pingback: Als Berufsanfängerin //1834 | breakpoint

  10. Pingback: Permanenter Zwiespalt //1905 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.