Tausenddreiundachtzig

Meine Binäruhr habe ich jetzt seit über dreieinhalb Jahren, und immer gerne benutzt.

Leider zeigt sie inzwischen schon Gebrauchsspuren und Macken. Nun ja – Carsten hatte sie ursprünglich eh nur als Gag betrachtet, und nicht die qualitativ höchstwertige ausgesucht.

Wie dem auch sei, inzwischen lässt sich der Knopf, den man zum Umstellen braucht, nicht mehr drücken. Dies hatte zur Folge, dass ich die ganze Sommerzeit über nur UTC+1 darauf hatte. Tja, in wenigen Wochen löst sich zumindest dieses Problem von selbst.
Außerdem geht sie aber auch derzeit acht Minuten vor. Also ignoriere ich das 8-bit, falls es gesetzt ist, und ziehe ansonsten 8 Minuten vom Ergebnis ab.

Insgesamt ist es also recht kompliziert geworden, die genaue Zeit abzulesen. Gerade wenn es schnell gehen soll, muss ich schon überlegen, und die abgelesene Zeit korrigieren.

Vielleicht ist eine neue Uhr tatsächlich wieder einmal fällig. Spätestens, wenn die Batterie leer ist.
Aber ich hänge doch an meiner Binäruhr.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Tausenddreiundachtzig

  1. Gr3if schreibt:

    Ist ja nicht so, dass es keine Binäruhren geben würde am Markt 🙂

    Liken

  2. Leser schreibt:

    Ich hab den Unterschied zwischen BCD-Kodierung und dualer Kodierung allerdings irgendwie immer noch nicht verstanden.
    Dennoch: Die nächste wird wohl auch eine Binäruhr sein, und damit ist der Verlust der alten auch verschmerzbar. Und Guccarmanlex brauchst Du dann auch nicht mehr zu tragen. Ist doch eh viel schöner, wenn eine Frau eine Uhr trägt, die die meisten Männer nicht mal ablesen können! 😉

    Liken

  3. CoffeeGrinder schreibt:

    Kann man die Uhr nicht reparieren lassen, oder lohnt sich das schon nicht mehr?

    Den ideellen Wert sollte man dabei ruhig mit ein kalkulieren.

    Liken

  4. Molly L. schreibt:

    Hm. Hm. Hm. Du könntest sie mit 2 Nägeln an die Wand nageln und dann einen Rahmen drumhängen! 🙂

    Liken

  5. ednong schreibt:

    Du hängst an deiner Uhr? Ich dachte, die hängt an dir oder präziser: an deinem Arm?

    Liken

  6. Jezek1 schreibt:

    Binäruhren sind cool; ich habe auch eine. Und immer wenn ich die Uhr trage ist es ein Hingucker erster Güte. Ist halt eine bisschen ein Nerd-Gimmick; aber ich liebe das Ding.

    Liken

  7. Plietsche Jung schreibt:

    Wo bleibt dein Ehrgeiz ?
    Geht nicht, gibt’s nicht.

    Liken

  8. Pingback: Elfhundertvierzehn | breakpoint

  9. Pingback: Zwölfhundertsiebenundsechzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.