Tausendzehn

Wie läuft eigentlich eine ganz normale Woche bei mir ab? Also eine Woche ohne irgendwelche Besonderheiten?

Carsten steht an Arbeitstagen im Sommer gegen sechs Uhr, im Winter spätestens um sieben auf. Er macht sich bürofertig, und verlässt dann das Haus, ohne etwas zu sich genommen zu haben. Ich stehe kurz nach ihm auf, weil es alleine im Bett langweilig ist.

Am Montag müssen wir früh erst vom Land in die Stadt fahren. Carsten fährt gleich weiter ins Büro, ich geh erst mal rauf in die Wohnung, mach mir einen Kaffee und den Rechner an. Meist bin ich montags auch später mit Bloggen dran.
Gegen mehr oder weniger 9 Uhr gehe ich dann auch ins Büro. An den anderen Wochentagen oft schon früher.
Mittagspause ist an Arbeitstagen so etwa zwischen zwölf und eins. Manchmal früher, manchmal später, manchmal länger, manchmal kürzer oder auch überhaupt nicht.

Montag Nachmittag ist dann der IT-Jour-fixe, den ich nach wie vor meist besuche, es sei denn, es ist etwas dringenderes zu erledigen.

Auf dem Heimweg – irgendwann zwischen vier und sechs – mache ich bei Bedarf noch Einkäufe oder Erledigungen.
Bis Carsten dann – oft genug erst nach 7 – heimkommt, bin ich erst mal am Rechner, raffe mich aber auch oft noch auf, Hausarbeiten wie Bügeln, oder allgemeinen Papierkram zu erledigen.
Manchmal gehen wir abends noch essen, oder sind gar irgendwo eingeladen. Falls Carsten noch arbeiten muss, gehe ich eventuell noch mal online. Meist jedoch verbringen wir den restlichen Abend entspannt zu Hause, und gehen normalerweise zwischen neun und zehn ins Bett.

In letzter Zeit bin ich am Dienstag Vormittag manchmal bei Benjamin in der Uni. Zumindest solange Vorlesungszeit ist, passt es uns dann am besten.
Mittwoch und Donnerstag gibt es keine festen Termine.
Am Freitag bin ich nur vormittags im Büro. Am Nachmittag bin ich in der Wohnung mit Sichern und Synchronisieren von Daten beschäftigt, und versuche parallel dazu, die Wohnung einigermaßen sauber zu halten.
Carsten kommt freitags oft etwas früher heim, typischerweise gegen 5 Uhr. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Wohnung fahren wir dann zum Landhaus, um dort das Wochenende zu verbringen.

Über unsere Wochenenden hatte ich vor längerer Zeit schon einmal gebloggt. Etwas grundlegendes hat sich seither nicht geändert.

Tja, und wie das so mit normalen Wochen ist, ist eigentlich keine so richtig in allen Aspekten normal. Normal ist vielmehr, dass irgendetwas aus der Reihe passiert.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Tausendzehn

  1. idgie13 schreibt:

    Ihr habt aber kurze Arbeitszeiten. Liegt vielleicht auch daran, weil hier der Standard 42-45 Stunden / Woche sind. In manchen Firmen wird hier auch nur 40 Stunden gearbeitet.

    Gefällt mir

  2. Molly schreibt:

    „und gehen normalerweise zwischen neun und zehn ins Bett.“
    -> Und wann wird geschlafen? 😉

    Gefällt mir

  3. Pingback: Elfhundertsechsundsiebzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.