Achthundertdreiundneunzig

Ich habe eine neue Stellung erfunden.
Das heißt, praktiziert haben wir sie schon hunderte Male, aber jetzt hat sie endlich einen passenden Namen: die Gleichstellung.

Bei der Gleichstellung haben Mann und Frau die spiegelbildlich gleiche Lage einander gegenüber. Beide liegen face-to-face auf der Seite (das ist am bequemsten im Bett – Outdoor oder auf dem Boden drückt das ziemlich auf die Hüfte).

Nur um das Eindringen seines Glücksbringers zu erleichtern, ziehe ich das obere Bein hoch, und lege es auf seine Hüfte. Danach strecke ich es wieder aus.
Mit dem oberen Arm kann man einander festhalten und begrabschen. Der untere Arm ist schwieriger unterzubringen. Aber mit einiger Übung geht das. Beispielsweise winkle ich ihn so an, dass der Unterarm zwischen meinen Brüsten positioniert ist, oder er platziert seinen in meinem Busen. Irgendwie ist dabei sogar Händchenhalten möglich.
Optimale Ergebnisse erhält man, wenn beide Beteiligte ihre Becken mit etwa gleicher Amplitude gegeneinander schwingen lassen. Üblicherweise liegt die Frequenz mehr oder weniger bei etwa einem Hertz.

Im folgenden handelt sich um ein rechtshändiges, kartesisches (bei TBBT fälschlicherweise einmal als „kartesianisch“ übersetzt), also orthogonales Koordinatensystem mit der x-Achse nach rechts, der y-Achse in Kopfrichtung, und der z-Achse als Flächennormale der Unterlage. O.B.d.A. liegt die Frau rechts.
Eine synchrone 90°-Drehung um die longitudinale Achse (y) geht unmittelbar in die Missionarstellung (mit geschlossenen Beinen) über.
In die andere Richtung (-90°) ist es etwas komplizierter, aber inzwischen habe ich das so ziemlich perfektioniert. Ich ziehe vorher das obere (also rechte) Bein nach oben, und drehe mich dann seitwärts, während ich mich gleichzeitig mit den Armen abstütze, um mich aufzusetzen, und schließlich das untere Bein nachziehe, so dass ich schließlich rittlings auf ihm sitze.
Bei einer – gedachten – Drehung um 90° um die transversale, horizontale Achse (x) entspricht die Gleichstellung der Position, die man beim Stehen einnimmt.

Für eine synchrone Drehung (also gleiche Winkelgeschwindigkeit) sollte man aufeinander eingespielt sein. Deshalb ist die Gleichstellung für casual Sex eher nicht empfehlenswert.

Diese Stellung eignet sich dagegen wunderbar, wenn man müde ist als Alternative zur Löffelstellung. Für Pornos ist sie wohl nicht auffällig genug, sondern eher eine Kuschelvariante, wenn man mal zu faul zum richtig harten Durchrammeln ist.

Voraussetzung ist aber, dass beide Beteiligte hinreichend schlank sind, und er ausreichend gut bestückt.
Die Gleichstellung privilegiert einseitig heterosexuellen Geschlechtsverkehr. Dafür beträgt die Frauenquote exakt 50 Prozent.
Kaum eine anderen Stellung ist bezüglich Aktivität und Passivität ausgewogener.

Obwohl ich – je nach Situation – Missionarstellung, Hündchenstellung oder Reiterstellung favorisiere, ist die Gleichstellung eine a-fronte-Stellung, deren Ausübung ich nicht missen möchte.

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Achthundertdreiundneunzig

  1. Lutz-Danzig schreibt:

    Ich bin beeindruckt! Kaum zu glauben, wie sehr ich die Naturwissenschaften bei Ausübung meiner CneunzehnHachtundzwanzigOzwei-Reduzierung vernachlässigt habe! Danke für das Aufrütteln!

    Liebe Grüße,
    Lutz

    Liken

  2. gammler67 schreibt:

    man kann auch einfach nur ficken,ohne es in mathematischen formeln auszudrücken.
    grins…

    Liken

  3. plietschejung schreibt:

    Sehr gut beschrieben!

    Liken

  4. ednong schreibt:

    LOL – nett geschrieben.

    Liken

  5. House-of-mystery schreibt:

    Ehrlich, du bist wirklich einzigartig. Eine neue ? Stellung zu finden und es dann so zu beschreiben………… grandios. Zumal durch die Stellung an sich ein gewisses Tempo gelegt wird. Oder vielmehr eine Entspanntheit…………

    ……..ach, ich wollte dich sowieso noch etwas fragen, allerdings ganz anderes Themas bezüglich meines letzten Eintrages; IT……..Compi und so……..

    Liken

  6. dieSuchende schreibt:

    Jepp… der Winkel beim Eindringen -ist allerdings nicht ganz so optimal.. wie ich finde, aber zur Not….. :))

    Liken

    • breakpoint schreibt:

      Ja, der Winkel ist vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. Die Stellung eignet sich wohl auch nicht für alle Paare.

      Aber es gibt ja auch noch Variationen.
      Beispielsweise kann ich beide Beine anziehen, so dass mein unterer Oberschenkel zwischen seinen Beckenknochen und Rippen positioniert ist.
      Das wird zwar irgendwann unbequem, verbessert aber den Winkel.

      Liken

  7. Pingback: Die Gleichstellung | ☨auschfrei

  8. Pingback: Tausendneunzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.