Achthundertzweiundneunzig

Etwa ein- oder zweimal pro Woche drehe ich eine Runde bei meinen Mitarbeitern, und schaue mal, was jeder einzelne gerade so treibt, ob er mit seinen Aufgaben klarkommt, ob es irgendwelche Probleme gibt, was halt so los ist.
Üblicherweise unterhalte ich mich dabei mit jedem einige Minuten, und lasse mir dabei seine Fortschritte kurz am Monitor zeigen.

So auch gestern.
Ich wollte mich gerade dem nächsten Mitarbeiter zuwenden, als mein Blick auf seinen Monitor fiel, und mir das Blut in den Adern gefror. Mir wurde schwindelig, und ich zog schnell den nächstbesten Stuhl herbei, um mich zu setzen.
In meinem Kopf pochte es: „Ich bin enttarnt! Ich bin aufgeflogen! Mein Pseudonym ist geknackt! Sie kennen mich! Sie wissen, was ich blogge!“
Vorsichtig schaute ich noch einmal auf den Monitor. Unübersehbar prankte in dem Fenster gleich zweimal das Wort „breakpoint“.
„Ist alles in Ordnung, Frau Nühm?“, meldete sich der Mitarbeiter zu Wort.
Ich atmete durch. „Schon .. OK“, meinte ich vorsichtig.
„Ich arbeite gerade an dem Make-Skript für das Build mit der Powershell. Da sind mir ein paar seltsame Effekte aufgefallen. Ich versuche das durchzusteppen, und habe hier den Output mal rausgedumpt.“

Ach, ich bin ja selber schuld, wenn ich als Nickname ausgerechnet den Haltepunkt beim Debuggen wähle.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Achthundertzweiundneunzig

  1. aliasnimue schreibt:

    Mir ist das mal passiert, durch einen Bekannten, den ich auch ewig nicht gesehen hatte. Er hats an der Schreibe erkannt.
    Aber ich schreibe öffentlich wenig relevantes. Allein schon weil mein Ex sich noch ständig auf meinem Blog rumtreibt.

    Gefällt mir

  2. Leser schreibt:

    Na dann hoffe mal, dass die Suchmaschine des geringsten Misstrauens bei dem ein oder anderen, wenn er nach Haltepunkten beim Debuggen sucht, nicht dieses Blog ausspuckt, und der Kollege versehentlich draufklickt…

    Gefällt mir

  3. Uschi-DWT schreibt:

    Wobei es doch nicht ganz so schlimm wäre wenn es tatsächlich jemand finden würde oder ❓

    Gefällt mir

  4. ednong schreibt:

    Hm,
    kann ich ja fast nicht glauben.

    Gefällt mir

  5. Pingback: Tausendneunzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s