Achthundertsechsundsiebzig

Die Wintersonnenwende war mir bisher noch in jedem Blogjahr eine Erwähnung wert.
Heute war (bzw. hält immer noch ein bisschen an) die längste Nacht des Jahres und der kürzeste Tag. Das heißt, es kann nur noch besser werden. Wenn das kein Grund zum Feiern ist!

Ich gehe nachher noch zum letzten Mal für heuer zur Firma, und kümmere mich um anfallende Angelegenheiten, die ich für dieses Jahr erst mal abschließe.
Bei der IT-Abteilung ist kein Jour-Fix mehr. Dort und auch in den anderen Abteilungen sind schon viele Mitarbeiter in Urlaub.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Achthundertsechsundsiebzig

  1. Molly schreibt:

    Ich wünsche Dir einen wunderbaren letzten vorweihnachtlichen Arbeitstag, liebe Breakpoint! 🙂
    Captcha: run through – na dann mal los! *Strahl*

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Dankeschön, Molly.
      Jetzt fehlt mir nur noch die Motivation für die morgige Hausarbeit. 🙄

      Du hast ja sicherlich auch noch etliches für die Feiertage vorzubereiten (und einen Mordfall aufzuklären). Dafür alles Gute!

      Gefällt mir

      • Molly schreibt:

        Dankeschön, liebe Breakpoint!
        Ja, der Krimi neigt sich seinem Ende zu – ein ganz schön zeitaufwendiges Projekt, so ein Mord! 😉
        Och ja, die Hausarbeit… Alles eine Frage der Organisation.
        Du brauchst Motivation? Moment!

        Ich zitiere mal aus dem Vorwort des Logan`schen Kochbuches (anno 1963):
        „Aufgabe der Hausfrau ist es, ihrem Ehemann und der Familie ein behagliches und warmes Zuhause zu bereiten. Weiter hat sie für gesunde und ausgewogene Mahlzeiten zu sorgen (…) Bevor der Mann von seiner anstrengenden und wichtigen Arbeit nach Hause kommt, sollten die Hausfrau folgende Dinge beachten:
        Ihr Mann geht einer wichtigen und verantwortungsvollen Arbeit nach. Belästigen Sie ihn daher nicht mit ihren Alltagssorgen. Auch ist der Herr des Hauses nie über seine Arbeit auszufragen!
        Räumen Sie die Wohnung auf und machen Sie sich und die Kinder hübsch, damit sich Ihr Mann über Ihren Anblick freut (…)Planen Sie die Aebndmahlzeit so ein, dass Sie sie bis zur Ankunft Ihres Gatten nicht warmhalten müssen. Schließlich wollen Sie ihm doch kein verkochtes Essen vorsetzen“

        Also: Spute Dich! 😀 😀 😀

        PS: Oha, wieder ednong´scher Kristallkugelcaptchaalarm: „No soup for you“

        Gefällt mir

  2. ednong schreibt:

    Yeah – endlich werden die Tage wieder länger …

    Gefällt mir

  3. Lehrerin schreibt:

    …und jetzt kommen die 12 heiligen Rauhnächte……

    Jetzt kannst du in Ruhe abschalten und dein Familienleben genießen. Viel Spaß dabei!

    Gefällt mir

  4. aliasnimue schreibt:

    Hier ist jetzt auch Rundumschlag angesagt und dann schmücken wir den Baum. Eingekauft ist schon alles, obwohl ich mal eben das Menü zum Teil ändern mußte, weil ich eben nicht alles bekommen habe.
    Macht aber nix.

    Gefällt mir

  5. Pingback: Tausendzweiundsiebzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s