Achthundertdreiundzwanzig

Gelb und schwer lag sie auf meiner Hand.
Ich betrachtete sie von allen Seiten. Sie war perfekt. Keine Druckstellen, keine braune Flecken, auch keine grünen Stellen.
Groß und mit leichter Krümmung, eine glatte Oberfläche.

Vorsichtig bog ich den Stiel oben zurück, so dass die Schale aufplatzte und den Blick auf ihr weißes, aromatisches Fruchtfleisch freigab.
Ich schnupperte an ihr, und sog ihren fruchtigen, süßen Duft ein.

Ich zog die Schale halb auf, so dass ich die Frucht unten noch an der Schale fassen und festhalten konnte.
Noch einmal atmete ich tief ihren Duft ein, dann begann ich mit der Zunge die Spitze spiralig zu umspielen. Langsam zwirbelte ich meine Zunge um die Spitze, stülpte danach langsam und vorsichtig meine Lippen um sie, lutschte kurz, und biss dann vorsichtig die obere Spitze ab.

Das Fruchtfleisch fühlte sich großartig in meinem Mund an. Ich drückte es erst mit der Zunge gegen den Gaumen, bevor ich es langsam und mit Genuss zerkaute. Es schmeckte süß und mild-fruchtig. Nachdem ich es abwechselnd mit Zunge und Zähnen bearbeitet hatte, schluckte ich es hinunter und spürte, wie es in meinem Hals hinunterrutschte.
Erneut leckte ich mit der Zunge an dem Schaft der Frucht, bevor ich sie wieder zwischen meine Lippen schob, und diesmal ohne die Zähne zu gebrauchen nur mit den Lippen ein großes Stück der Frucht abdrückte.
Köstlich lag das Stück auf meiner Zunge und füllte fast meinen ganzen Mundraum aus. Ich lutschte mehr auf dem Stück statt es zu zerkauen. Schließlich nahm ich jedoch doch die Zähne zu Hilfe, bis es als schleimiger Brei nach und nach meinen Hals hinunterrutschte.

Den nächsten Bissen nahm ich schnell mit den Zähnen, kaute ihn kräftig durch und schluckte schließlich. Auch den Rest nahm ich gründlich vor, bis schließlich nur noch eine schlaffe Hülle übrigblieb.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Achthundertdreiundzwanzig

  1. schaum schreibt:

    es schäumt fruchtigeerotikammontagmorgenbrilliant

    Gefällt mir

  2. Windmuehle schreibt:

    Eine Banane ist auch nur ein Lebensmittel.
    Hat’s geschmeckt?

    Gefällt mir

  3. Uschi-DWT schreibt:

    Was man nicht so alles mit Lebensmitteln erleben kann 😉

    Gefällt mir

  4. Bellona schreibt:

    eine schöne idee für einen eintrag und hervorragend umgesetzt! 😀

    Gefällt mir

  5. breakpoint schreibt:

    NeunhunderteinundzwanzigAuch eine Programmierschlampe muss sich mal fortbilden.

    So war ich am Freitag ganztägig auf einem Seminar in einer großen Stadt, so dass ich bereits in aller Frühe aufbrechen musste, und erst abends wieder zurückkam.

    Bisher hatte ich mich ja imme…

    Gefällt mir

  6. Pingback: Tausendsiebenundvierzig | breakpoint

  7. Pingback: Neunhunderteinundzwanzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s