Achthundertvier

Heute geht es beim Webmasterfriday um Internationalisierung bzw. die Grenzen der Blogosphäre.
Damit ist insbesondere gemeint, wie man sich bezüglich anderer Sprachen verhält.

Ich habe beruflich ziemlich häufig mit englischen Texten zu tun. Zu meinem Freizeitvergnügen möchte ich das dann eigentlich nicht mehr.
Die deutschsprachige Blogosphäre ist schon groß genug, dass ich auch da bei weitem nicht alles lesen kann, was mich interessieren würde.
Höchstens wenn mich jemand auf einen besonders interessanten Artikel aufmerksam macht, lese ich auch mal englische Posts, und noch seltener kommentiere ich dort.

Mit dem Schreiben ist es ähnlich. Oft muss ich Dokumente in englisch verfassen. Das sind immer wieder ähnliche, technische Formulierungen. Aber am besten ausdrücken kann ich mich immer noch in meiner Muttersprache – was aber nicht ausschließt, dass ich auch mal ein lateinisches Wortspiel bringe.
Bloggen bedeutet für mich Entspannung. Und diese Entspannung kann ich nun mal am besten in deutscher Sprache realisieren.

Der Webmasterfriday fragt dann noch, ob man seine Einträge übersetzt, oder auch Translation Tools benutzt. Tja, da ich sehr häufig Wortspiele oder Mehrdeutigkeiten benutze, würde das gar nicht funktionieren. Da würden viel zu viele Nuancen untergehen.
Vor einiger Zeit habe ich beispielsweise einmal nach einer englischen Entsprechung für „Programmierschlampe“ gesucht. Aber da gibt es nichts, was die Semantik vollständig transportiert. Ich habe also die Bezeichnung „Bug Bustress“ kreiert, was wenigstens so teilweise in die Richtung geht.
Nein, manche Texte lassen sich einfach nicht vernünftig in andere Sprachen übersetzen.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Achthundertvier

  1. schaum schreibt:

    ich könnte, aber ich habe meist kein interesse. in deutscher sprache gibt es hinreichend gedanken…..ich spreche beruflich 90% in englisch

    es schäumt meinegewohnheit

    Gefällt mir

  2. MartinS schreibt:

    Ich würde nie auf den Gedanken kommen meinen Blog auf englisch zu verfassen. Deutsch ist meine Muttersprache und manche Sachen lassen sich nicht übersetzen, wie du selbst festgestellt hast…ob Wortneuschöpfungen helfen, kann ich nicht sagen, aber alleine wenn das schon nötig ist zeigt das ja, dass die Muttersprache besser geeignet ist.
    Andersrum funktioniert es auch nicht. Dinge, deutsche Sprichwörter oder Redewendungen kann man selten direkt in eine andere Sprache übersetzen und umgekehrt ist es genauso. Und als Deutscher ist man vermutlich nicht so mit englischsprachigen Redewendungen vertraut.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Eben. Es herrscht ja auch kein Mangel an deutschen, und erst recht nicht an englischen Texten, der einen zwingen würde, auf eine andere Sprache auszuweichen.

      Eigentlich empfinde ich es durchaus als positiv, dass die Blogosphäre in mehrere Sprachen aufgesplittet ist.

      Gefällt mir

  3. sweetsurrender schreibt:

    185 Millionen Menschen beherrschen die deutsche Sprache. Das sollte doch eine ausreichende Leserschaft hervorbringen. 😉

    Gefällt mir

  4. bonobo schreibt:

    Ich habe schon darüber nachgedacht, einige meiner Cartoons zu übersetzen und parallel ein englischsprachiges Blog zu machen.
    Scheiterte bisher immer an der nicht vorhandenen Zeit.

    Gefällt mir

  5. Leser schreibt:

    Und Deutsch wird sogar „über’m großen Teich“ von einigen gesprochen: https://www.youtube.com/watch?v=aylzk7kUe3g

    Oder zumindest sowas, was so ähnlich wie Deutsch klingt… 😉

    Gefällt mir

  6. Leser schreibt:

    Ohje, der Link scheint kaputt zu sein. Nächster Versuch:

    Und wenn das auch so besch…eiden aussieht, dann einfach das Ende „___##0##___“ abschneiden.

    Gefällt mir

  7. Leser schreibt:

    Aha, diesmal hats geklappt (und die Zeichen gleich gelöscht, die vorher hintendran hingen). Aber blog.de scheint momentan eh Probleme zu haben. Hoffentlich haben sie ihre Kommentarfunktion wenigstens gegen Code Injection abgesichert…
    Andererseits, wenn man 2x neu laden muss, damit der Webserver das gewünschte Ergebnis präsentiert… 😉

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      No comprendo. 😐

      Die Blogsoftware hier löst kein HTTPS auf. Aber man kann die Links ja kopieren.

      In den letzten Tagen scheint blog.de wieder verstärkt Probleme zu haben. Ist mir auch schon aufgefallen.

      Gefällt mir

      • Leser schreibt:

        Ja, das Blog ist hier schon ziemlich nah an „unbrauchbar“, braucht jeweils mehrere Refreshes, um eine gewünschte Seite auszuliefern. Oder der Hostingbetreiber hat Mist gemacht, sieht nämlich nach „zu stark überlastetem Server“ aus, und ich weiß ja nicht, ob blog.de auf dedizierten Servern läuft, oder nicht…

        Zu https: Tja, Youtbe-Links sind halt jetzt alle so. Ist ja allgemein auch sinnvoll. Je mehr verschlüsselt ist (selbst wenn es nur eine so schwache und leicht kompromittierbare Form wie bei SSL ist), umso schwieriger/teurer/aufwändiger wird das automatisierte standardmäßige Mitschnüffeln von allem.

        Und zum Video: Naja, das ist „Pennsylvania Dutch“, ein, hmm, amerikanisierter, verstümmelter Rest der Deutschen Sprache von Einwanderern, der sich bis heute eben so erhalten hat….

        Gefällt mir

  8. Pingback: Tausenddreiunddreißig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s