Siebenhundertsiebenundzwanzig

Ich saß auf einem Stuhl in der Sonne, und spielte geistesabwesend mit einem Grashalm.

Den Grashalm hatte ich an verschiedenen Stellen geknickt, so dass eine polygonartige Struktur entstanden war.

Da fiel mir auf, dass die Sonne den Schatten des Grashalms auf eines meiner Beine projizierte.
Ich drehte den Grashalm. Der Schatten drehte sich in transformierter Weise mit.

Dieser Anblick erinnerte mich an einen Screensaver, den ich vor ewigen Zeiten (als eines meiner ersten Projekte überhaupt) programmiert hatte, bei dem eine Vektorgraphik animiert wurde.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Siebenhundertsiebenundzwanzig

  1. plietschejung schreibt:

    Eine schöne Erinnerung an eine Aufgabe, die bestimmt Spass gemacht hat.

    Gefällt mir

  2. Athropos schreibt:

    Im ersten Moment musste ich an Styx denken.
    Aber ja, die Erinnerung an die ersten Gehversuche und Erfolgserlebnisse beim Programmieren sind immer wieder schön.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Neunhundertsechsundsiebzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s