Sechshundertachtundsechzig

Nach langen und zähen Verhandlungen habe ich mich mit Carsten auf die folgenden finanziellen Rahmenvereinbarungen geeinigt.

Da ich in Zukunft voraussichtlich etwa 10 bis 15 Stunden pro Woche für seine Firma arbeiten werde – also mindestens 40 Stunden pro Monat – werde ich davon monatlich 25 Stunden unentgeltlich leisten. Alles, was darüber hinausgeht, werde ich Carsten in Rechnung stellen – zu meinem üblichen Stundensatz.
Im Gegenzug stellt Carsten die Wohnung und übernimmt praktisch alle laufenden Kosten unseres Lebensunterhalts, Einkäufe, aber auch meine Garderobe, Urlaub, etc.
Ich selbst bezahle im Wesentlichen nur noch, was ich beruflich brauche, also hauptsächlich Computer und Telekommunikation.

Über die Firma habe ich so zumindest schon ein kleines Grundeinkommen, das ich hoffentlich wieder bald durch Aufträge anderer Kunden aufstocken kann.
Außerdem habe ich noch unregelmäßige Einkünfte aus dem Verkauf von Standardsoftware. Aber das sehe ich eher als Taschengeld, obwohl vermutlich so mancher Hartzer mit weniger auskommen muss.

Sollte sich etwas grundsätzliches an unserer Lebenssituation ändern, müssen wir natürlich nachjustieren. Aber so ist das erst einmal ein Kompromiss, mit dem wir beide ganz gut leben können.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Sechshundertachtundsechzig

  1. sweetsurrender schreibt:

    Wie fühlst Du Dich damit?

    Gefällt mir

  2. sweetsurrender schreibt:

    Gerade bin ich über diesen provokanten Text gestolpert:

    „Ehegattensplitting plus“

    Neo und Nora. Neo (32) ist im Topmanagement einer Industriefirma, Nora (28) hat Medizin studiert, und arbeitet seit einem Jahr. Neo: „Wenn wir unser erstes Kind bekommen, bleib‘ doch zuhause Schatz, ich verdiene genug für uns alle.“ Nora: „OK! Wir machen 50/50, hier ist meine Kontonummer, bitte überweise mir die Hälfte ‚unseres‘ Gehalts auf mein Konto.“

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      LOL.
      Tja, was soll ich dazu sagen?

      Natürlich könnte ich mich auch auf die faule Haut legen, und von Carsten’s Geld leben.
      Aber ich will wenigstens finanziell von ihm unabhängig bleiben, und deshalb kriegt er eine – meiner Meinung nach – durchaus angemessene Gegenleistung in Form von 25 Arbeitsstunden pro Monat.

      Gefällt mir

  3. sweetsurrender schreibt:

    Ich kenne Deinen Stundensatz nicht, aber wenn beide das fair finden, ist doch alles gut.
    Im Prinzip ist es völlig egal, wie man das regelt.
    Hauptsache man regelt es. Denn hinterher gibt es immer unterschiedliche Ansichten, wer denn den anderen angeblich ausgenutzt hat.
    Kinderbetreuung wird nunmal leider schlecht bezahlt.
    dann heisst es hinterher immer: die hat ja „nur“ den Haushalt gemacht und die Kinder laufen ja so nebenher.
    Ich bewundere Männer, die hingehen und sich mit der Partnerin die Elternzeit teilen. Das wird viel zu wenig in Anspruch genommen.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Um die genaue Stundenzahl haben wir schon lange hin- und hergefeilschst.
      Ich fand urprünglich 40 Stunden angemessen (dann hätte ich im Gegenzug auch einen etwas höheren Lebensstil akzeptiert), Carsten wollte, dass ich alles berechne (er hätte mir auch 200 Stunden pro Woche bezahlt).
      Dann war zeitweise ein reduzierter Stundensatz im Gespräch ..

      Naja, im Endeffekt passt das jetzt. So richtig exakt lässt sich alles halt nicht gegeneinander aufrechnen, aber wir sind beide erst mal zufrieden mit dieser Lösung.

      Gefällt mir

  4. Lehrerin schreibt:

    Wie regelst du deine Altersvorsorge?

    Gefällt mir

  5. Uschi-DWT schreibt:

    Ich befürchte (leider auch aus eigenen Erfahrungen) das eine wirklich für alle Seiten zufriedenstellende Lösung bei einem Streit nie möglich ist.

    Aber solange alles gut läuft ist wohl jeder materielle Ausgleich gleich gut.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Ein richtiger Streit war das ja nicht.
      Aber es bestand Klärungsbedarf über die finanziellen Aspekte unserer Zusammenlebens.

      Weder will ich mich aushalten lassen, noch selbst draufzahlen. Wir haben eben versucht, das einigermaßen fair für beide Seiten zu lösen.

      Gefällt mir

      • Uschi-DWT schreibt:

        Ich dachte da auch nicht an die Aussprache die ihr jetzt hattet sondern falls später mal böse Worte fallen oder schlimmeres dann wird leider oft angefangen alles irgendwie aufzurechnen.

        Aber eine Lösung für solche Problem habe ich in über 30 Jahren nicht gefunden…. lieber bringe ich eine Firma aus einem drohenden Konkurs als nochmal eine solche Situation freiwillig durchzumachen.

        Für euch beide hoffe ich aber das beste und drücke beide Daumen ganz fest.

        Gefällt mir

  6. ednong schreibt:

    Naja,
    kommt eben immer auf den Stundensatz an …

    Gefällt mir

  7. plietschejung schreibt:

    Denk an deine Rentenversicherung, die will befüllt werden und bei unentgeltlicher Arbeit wird sie das so gar nicht.

    Gefällt mir

  8. breakpoint schreibt:

    NeunhundertsiebenundfünfzigWenn das dieswöchige Thema des Webmasterfriday Terminplanung ist, trifft sich das ganz gut. Ich hatte ein ähnliches Topic eh gerade im Hinterkopf, wenn auch nur als vage Idee.

    Meine Termine merke ich mir, indem ich sie in meinen Kalender eintrage, u…

    Gefällt mir

  9. breakpoint schreibt:

    TausenddreiEine namhafte US-amerikanische Universität (eine von den ganz großen, bekannten Namen) hat eine größere Anzahl an Lizenzen meiner Standardsoftware gekauft.
    Das bedeutet für mich nicht nur einen Batzen Geld bei nur wenig Arbeit, sondern auch, dass mein…

    Gefällt mir

  10. Pingback: Zwölfhundertachtunddreißig | breakpoint

  11. Pingback: Tausenddrei | breakpoint

  12. Pingback: Neunhundertsiebenundfünfzig | breakpoint

  13. Pingback: Neunhundertsechsunddreißig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.