Sechshundertsechsundfünfzig

Eigentlich hatten wir auf Grillwetter gehofft, obwohl es sich für zwei Personen nicht richtig rentiert, den Gartengrill anzuwerfen. Aber es war uns dann doch zu kühl und zu feucht.
Also begnügten wir uns mit gebratenen Nudeln und Wantans vom asiatischen Lieferservice, und Eiscreme aus der Tiefkühltruhe.
Das Grillen werden wir ein andermal nachholen. Carsten erzählte mir, dass sie früher zwei oder dreimal im Jahr ein Grillfest abhielten – also nicht nur für die Familie, sondern dass auch einige Freunde eingeladen waren.

Um 12 Uhr hatten wir gerade erst mit dem Essen begonnen, so dass ich erst verspätet dazu kam, meine Kastanie in die Natur zu entlassen.
Wir machten also nachmittags einen kleinen Spaziergang. Viele Wege (die hier eh zur Sumpfigkeit neigen) sind so von den Pferden zertrampelt, dass man da kaum noch laufen kann. Und wo der Weg noch einigermaßen gangbar wäre, haben diese Gäule ihre Äpfel hinterlassen.

Als wir am Waldrand ankamen, ging ich ein paar Schritte in die (zum Glück dort kaum matschige) Wiese hinein. Ich nahm meine Kastanie aus meiner Jackentasche, schaute sie ein letztes Mal an, und warf sie dann unter einem etwa 45°-Winkel (um die Wurfweite zu maximieren) weit von mir.
Die Bahnkurve der Kastanie beschrieb eine (unter Vernachlässigung ihres Trägheitsmoments, der Luftreibung, eventueller Windeinwirkung, des inhomogenen Erdgravitationsfelds, der Corioliskraft, relativistischer sowie quantenmechanischer Effekte, und möglicher sonstiger Kräfte) perfekte Parabel (also im Prinzip nur näherungsweise für eine kugelförmige Kastanie im Vakuum gültig).

Carsten war hinter mich getreten, umschlang mich mit beiden Armen und küsste mich auf den Hals.
Ach, wäre doch Outdoor-taugliches Wetter gewesen! So zogen wir es vor, wieder zurück zu unserem Wochenenddomizil zu gehen.

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Sechshundertsechsundfünfzig

  1. aliasnimue schreibt:

    „Carsten erzählte mir, dass sie früher zwei oder dreimal im Jahr ein Grillfest abhielten – also nicht nur für die Familie, sondern dass auch einige Freunde eingeladen waren.“

    Wäre das für Dich nicht denkbar?

    Liken

  2. gammler67 schreibt:

    wird zeit,dass das wetter wärmer wird.
    für outdoor aktivitäten und so…

    Liken

  3. Uschi-DWT schreibt:

    Hört sich auf der einen Seite nach einem gemütlichen Wochenende an aber auch wiederum ist eine gewisse Unruhe herauszulesen finde ich.

    Vielleicht liegt es aber auch nur daran das der Frühling etwas die Stimmungshormone durcheinanderbringt.

    Liebe Grüße :wave:
    Uschi

    Liken

  4. schaum schreibt:

    eine frau die werfen kann……. 😉

    es schäumt sensationell

    Liken

    • breakpoint schreibt:

      Äh, von „Können“ habe ich ja nichts geschrieben.
      Besonders weit war der Wurf auch nicht, sonst hätte ich „schleuderte“ geschrieben.

      Wir Frauen sind dadurch gehandikapt, dass (z.B. bei nach vorne ausgestrecktem Arm, Handfläche nach oben) Ober- und Unterarm keinen 180°-Winkel bilden.

      Aber falls in der Schule ein Sportlehrer mal auf die Idee gekommen wäre, zu erklären, dass 45° der optimale Abwurfwinkel ist, wäre ich vermutlich besser in Weitwurf und Kugelstoßen gewesen.

      Liken

      • schaum schreibt:

        naja, du hast den bergiff „werfen“ reklamiert für das, was du getan hast 🙂

        es schäumt dannhatteichdasfalschinterpretiert

        Liken

        • breakpoint schreibt:

          Sorry, war wohl eine ungünstige Wortwahl meinerseits.
          Vielleicht hätte „schmiss“ besser gepasst. Aber das hört sich nach zu großem Krafteinsatz an.
          Ich habe die Kastanie eigentlich nur ganz locker ein Stückchen von mir wegge..stoßen (?), bzw. ihr einen passenden Impuls verpasst.

          Liken

  5. Conchi schreibt:

    Hi du liebe,

    ja, Grillwetter wäre toll, aber leider ist es momentan ja wirklich wieder sehr ungemütlich und kalt. Ich hoffe aber, dass es bald wieder schön warm wird, und wir mehr draußen machen können. Ich war vor kurzem auch schön Spazieren, bin aber auf den Feldwegen mehr rumgerutscht, als gelaufen, und ich habe bestimmt pro Schuh ein Kilo Matsch mit nach Hause geschleppt. Aber Spass gemacht hat es trotz dem. 😉

    Ich wünsche dir eine gute neue Woche,
    und sende dir viele liebe Grüße
    Conchi

    Liken

    • breakpoint schreibt:

      Hier ist das Wetter inzwischen ja wieder viel freundlicher geworden.
      Leider haben wir unter der Woche keine Zeit zum Grillen. Bleibt nur die Hoffnung auf ein schönes Wochenende.

      Ja, unsere Wege werden nach Regen auch leicht matschig. Pferde, die darübertrampeln, verstärken das noch.

      Dir auch eine schöne Woche und lg
      breakpoint

      Liken

  6. theobromina schreibt:

    Parabelflüge mögen die Rundbollen ja am liebsten, da kitzelt’s in ihren kleinen Bäuchen. 😉

    (Und ich habe jetzt Appetit auf Wantan…)

    Liken

  7. W2013 schreibt:

    „kugelförmige Kastanie im Vakuum“
    Waren das nicht eigentlich Hühner?

    Liken

  8. Pingback: Neunhundertsiebzehn | breakpoint

  9. Pingback: Ein Frühlingsspaziergang //1824 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.