Sechshundertvierundvierzig

Das Wohl der Firma ist mir inzwischen sehr wichtig geworden. Deshalb habe ich angeregt, auch in größeren internen Besprechungen einen Obstkorb bereitzustellen, um etwas für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Angestellten zu tun.

Deshalb gibt es zukünftig auch beim Jour-fixe einen Obstkorb.

Allerdings muss man z.B. Orangen erst umständlich schälen. Äpfel oder Trauben beispielsweise sollte man vorher abwaschen. So bleibt nicht viel Obst, das man tatsächlich unproblematisch essen kann.

Die einzige Frucht, die mit einer hygienischen, leicht zu entfernenden „Verpackung“ daher kommt, ist die Banane (vielleicht noch Mandarinen, aber ich kann die Schalenspuren unter den Fingernägeln nicht ausstehen).

Werbeanzeigen

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Sechshundertvierundvierzig

  1. plietschejung schreibt:

    Guter Zug von Dir !
    Ist lecker und macht die Brainbox aktiv.

    Liken

  2. engywuck schreibt:

    … doch dann schälte sie, schälte sie ’ne Banane, mein Gehirn wurde plötzlich zu Sahne…

    /me summt den Ärztesong…

    ne lass das mit banane pur. Besser Evas Obst. Kann ja gewaschen werden bevor man sie in den Obstkorb legt. Ebenso Trauben. Wobei das auch erotisch gegessen werden kann.

    Liken

    • breakpoint schreibt:

      Den Song kenne ich nicht. Der eigentliche Aspekt scheint auch nicht im Schälen sondern in der Inkorporation zu liegen.

      Angeblich wurde das Obst durchaus gewaschen. Aber ich weiß ja nicht, wie gründlich, oder wer da alles seine Finger dran hatte.

      Ach, ich habe wohl einen ganz passablen Workaround gefunden. 😀

      Wenn du mit Eva’s Obst, Äpfel meinst ..
      Also in der originalen Genesis wurde die Art der Frucht gar nicht genau spezifiziert.
      Äpfel kamen nur in der Übersetzung rein, weil sie wohl das am weitesten verbreitete und bekannteste Obst waren.

      Liken

  3. ednong schreibt:

    Der Aspekt des Essens hat noch gefehlt 😉
    Was sagt denn dein Mann dazu?

    Liken

  4. Uschi-DWT schreibt:

    Im Prinzip eine gute Idee aber das Essen zwischendurch könnte Probleme bereiten.

    Wie wäre es denn mit frischem Fruchtsaft aus den Früchten anstelle anderer Getränke …

    Liken

  5. Pingback: Neunhundertsiebzehn | breakpoint

  6. Pingback: Unverblümt //2131 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.