Sechshunderteinundzwanzig

Schon länger hatte ich nicht mehr beim Webmasterfriday teilgenommen. Von der Weihnachtspause abgesehen, hatte ich zu den meisten Themen einfach nichts zu sagen. Oder ich hatte bereits zu ähnlichen Themen gebloggt, und wollte mich nicht wiederholen.
Diese Woche ist jedoch ein Thema aktuell, über das ich gerne etwas schreiben würde, aber erst heute am Dienstag dazukomme.
Es geht um einen Blog-Steckbrief, bzw. die Frage „Wer seid ihr?“
Die Fragestellung dürfte außerdem insbesondere für Neuleser interessant sein, so dass ich im folgenden ausführlich darauf eingehen werde. Entgegen meiner sonstigen Gepflogenheiten, werde ich die konkreten Fragen des Webmasterfriday einzeln aufgreifen und beantworten.

„Wer bist Du und was von deinem Privaten ist für den Blog relevant?“
Ich blogge unter dem Pseudonym breakpoint, bzw. Anne Nühm. Ich bin Physikerin (wie Angie M., aber damit dürften die Ähnlichkeiten schon ziemlich enden) und arbeite normalerweise freiberuflich als Softwareingenieurin (= „Programmierschlampe“) und IT-Beraterin. Derzeit habe ich das aber ziemlich auf Eis gelegt, da es wichtige Aufgaben für mich im Technologie-Unternehmen meines Mannes (mit dem ich seit gut einem halben Jahr in – nur offiziell nicht mehr wilder – Ehe lebe) gibt.
Auch wenn es jetzt nicht mehr so ganz nachvollziehbar ist, aber ursprünglich sollte das hier primär ein Berufsblog werden. Ich wollte vor allem über meine Arbeit bloggen, über Computerangelegenheiten, aber auch Erlebnisse mit meinen Kunden. Schon ziemlich schnell stellte sich heraus, dass letzteres zum Schwerpunkt wurde. Und da ich Berufliches und Privates nie strikt getrennt habe, nahm das Private überhand (aber ich glaube, das ist meinen Stammlesern ganz recht so – oder täusche ich mich da?).

„Wie lange bloggst Du schon“
An diesem Blog schreibe ich seit Juni 2011.
Vorher hatte ich schon einmal ein anderes Blog, habe da aber nur sporadisch eine Handvoll kurzer Einträge verfasst. Das war noch völlig ohne meinen – von euch so geschätzten – besserwisserischen Nerd-Charme, so dass ihr nichts verpasst habt.

„Was ist das Hauptthema Deines Blogs und welches sind Deine „erfolgreichsten / wichtigsten“ Artikel bisher?“
Mein Blog ist ein Sammelsurium aus privaten, beruflichen und allgemeinen Themen, ohne dass man das i.A. trennen könnte. Grundsätzlich geht es aber immer um mich, mein Leben und den ganzen Rest, der mich interessiert. Manchmal blogge ich auch sehr offen über persönliche, intime Themen. Aber das ist ein wichtiger und sehr schöner Bestandteil meines Lebens, den ich nicht ausklammern will.
Der „wichtigste“ Artikel ist doch immer der jeweils neueste. Wenn man den „Erfolg“ an der Anzahl der Kommentare messen will (was ich eigentlich nicht tun möchte), so wäre der Eintrag mit meiner virtuellen Junggesellinnenabschiedsparty wohl der erfolgreichste.

„Hast Du Ziele mit deinem Blog bzw. welche der ursprünglichen Ziele hast Du schon erreicht?“
Eigentlich verfolge ich keine konkreten Ziele mit meinem Blog. Für mich bedeutet bloggen Entspannung und es hilft mir, manche Ereignisse zu verarbeiten. Das Blog ist für mich eine Art Tagebuch mit Feedback.
Dass ich keinen gesteigerten Wert auf SEO lege, sieht man schon daran, dass ich weder aussagekräftige Überschriften vergebe, noch Tags setze. Es ist mir nicht wichtig, hier möglichst viele Besucher zu haben, die nur über Suchmaschinen den Weg hierher gefunden haben, dann nie mehr wiederkommen, und evtll. sogar meine Anonymität gefährden. Aber ich freue mich über regelmäßige Besucher, die hier lesen oder gar kommentieren, weil ihnen die Inhalte oder mein Stil gefallen.
Ich scheue mich nicht, gelegentlich über kontroverse oder tabuisierte Themen zu bloggen. Ich bin stolz darauf, mit diesem Blog eine Plattform bieten zu können, auf der es möglich ist, darüber sachlich und ohne Ressentiments zu diskutieren, und ohne dass Kommentatoren einen #Aufschrei befürchten müssten.

„Welchen anderen Blogs liest Du gerne?“
Ich lese gerne Blogs, in denen über ähnliche Themen geschrieben wird wie hier. Derzeit habe ich in meinem Eigenbau-Feed-Reader über 30 Blogs abonniert, und ich bin ständig (naja, wenn es meine Zeit halt zulässt) auf der Suche nach weiteren Blogs, deren Lektüre mich interessieren könnte.

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Sechshunderteinundzwanzig

  1. plietschejung schreibt:

    Danke für die Zusammenfassung.

    Gefällt mir

  2. pygospa schreibt:

    Danke für den Kommentar. Dein Eintrag liest sich auch sehr interessant und ich finde es toll, dass Du einen Gegenpol zu dieser ganzen SEO-Bewegung definierst. Hut ab, dafür.

    Dein Blog jedenfalls landet jetzt erstmal in meinem Feedreader, ich bin gespannt darüber, über was Du so bloggst 🙂

    Gefällt 1 Person

    • breakpoint schreibt:

      Mein Dank zurück!

      SEO hat sicherlich seine Berechtigung, aber insbesondere bei einem nicht-kommerziellen Blog sehe ich dafür keine Notwendigkeit.

      Ich würde mich freuen, öfter von dir zu lesen, werde sicherlich auch mal wieder bei dir vorbeischauen.

      Gefällt mir

  3. gammler67 schreibt:

    sehr interessant…

    Gefällt mir

  4. Bankruptcy Attorney Miami schreibt:

    I really enjoy simply reading all of your weblogs. Simply wanted to inform you that you have people like me who appreciate your work. Definitely a great post.

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Achthundertfünfundneunzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s