Sechshundertvierzehn

Carsten’s Geburtstag rückt näher, und noch fehlt mir eine originelle, zündende Idee für ein Geschenk.
Jedenfalls kommt er mir heuer nicht drum herum.
Er mag zum Beispiel technisches Spielzeug, Bücher, DVDs, ..
Vielleicht sollte ich einfach Idgie’s Beispiel folgen und ihm TBBT auf DVDs schenken. Aber dann kommt mir der Gedanke, dass ich das wohl eher für mich selbst kaufen würde. Denn ob Carsten sich überhaupt die Zeit dafür nehmen würde, ist fraglich. Und bereits jetzt könnte er sich die Folgen auch so auf den Rechner streamen.
Hm, naja, es ist ja noch ein bisschen Zeit bis dahin. Da fällt mir sicherlich noch etwas besseres ein.

Morgen monatet es sich zum sechsten Mal, dass wir verheiratet sind. Ja – so lange schon, und noch keine Abnutzungserscheinungen in Sicht.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Sechshundertvierzehn

  1. schaum schreibt:

    es gibt doch hinreichend viele gadgetshops mit teilweise skurrilen technischen spielereien. wenn er auf so was steht und es ein bisschen pfiffig sein soll, wird man dort sicher fündig

    es schäumt einenversuchwert

    Gefällt mir

  2. aliasnimue schreibt:

    Genau das ist es, was mich an so festgelegten Tagen wie Geburtstagen, Weihnachten, Jahrestagen stört.
    Diese Erwartungshaltung und der damit verbundene Stress.
    Vielleicht liegts auch daran, das ich so wenig materiell bin.
    Ich find Geschenke toll und natürlich mag ich am liebsten selber was schenken.
    Aber dazu braucht es doch keinen Anlaß?

    Ich finds zum Beispiel wundervoll, wenn mir jemand vom Einkaufen Blumen mitbringt. (keine Floristenstäuße, ich mags natürlich, am wundervollsten ist selbstgepflücktes)
    oder einfach daran denkt, das ich gerne was bestimmtes esse.

    Vielleicht magst Du Dich ja mal überwinden und kochst ihm einfach etwas.
    Du kannst ja jemanden bitten, Dir dabei zu helfen.
    Ich denke darüber würde sich ein Mann viel mehr freuen als wenn Du einfach etwas aus einem Online-Shop bestellst (kann er ja jederzeit auch selbst). Gerade wenn er weiß, das Du Dir die Mühe nur für ihn machst. 🙂

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Eigentlich hast du mit „Erwartungshaltung“ absolut recht.
      Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Carsten gar nichts erwartet.
      Doch gerade deshalb möchte ich ihm schon etwas schenken. :crazy:

      Kochen liegt mir nicht. Ich kann auch nur (Apfel)pfannkuchen (und nur weil ich die selbst gerne esse).
      Vielleicht mache ich sogar irgendwann mal welche für ihn.
      Aber nicht ausgerechnet an seinem Geburtstag.

      Gefällt mir

  3. idgie13 schreibt:

    Am besten kamen ja meine selbstgestrickten und -genähten Geschenke an. Für meinen Freund waren das Handschuhe. Du strickst doch auch gerne, wenn ich mich richtig erinnere?

    Wie wäre es mit schickem Schal, Mütze oder Handschuhen?

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Vor zwei Jahren hatte ich angefangen, ihm einen Schal für Weihnachten zu stricken.
      Aus Zeitgründen ist der aber nicht fertig geworden.
      Ich habe dann ein möbiusartiges Gebilde daraus gemacht, worüber er sich sehr gefreut hat.

      Wo nimmst du eigentlich die Zeit her zu stricken?
      Gleichzeitig zu Käfer suchen oder Diss schreiben geht das ja nicht.
      Man braucht zwei freie Hände.

      Gefällt mir

      • idgie13 schreibt:

        Zeit zu stricken, findet sich eigentlich immer .. auf dem Beifahrersitz, im Zug, in Pausen, in Wartezimmern, wenn ich mal Fernseh schauen sollte ..

        Zur Zeit stricke ich aber auch nicht so wahnsinnig viel. Ich hab grad nix griffbereit. Sollte ich mal wieder bereit legen – gute Idee 🙂

        Gefällt mir

        • breakpoint schreibt:

          Da haben wir’s schon:
          Wenn ich unterwegs bin, dann meist zu Fuß, oder nur wenige Minuten im (manchmal überfüllten) Bus.
          Wenn ich Pause mache, brauche ich die Hände zum Essen – will das Strickzeug ja auch nicht vollkleckern.
          In Wartezimmern bin ich nur ein- oder zweimal im Jahr. Nur selten muss ich länger als zehn Minuten warten.
          Beim Fernsehen ist ja meist Carsten dabei – eine Überraschung könnte ich dann zumindest nicht stricken (außerdem knabbere ich dann häufig Chips).

          Nein, von Ausnahmen abgesehen, hätte ich höchstens in Besprechungen, die ich nicht selbst leite, Gelegenheit dazu.

          Wie war das denn mit deinem Fraktalpullover? Bei 16 Farben kann man auch nicht zwischendurch schnell mal eine Nadel stricken.
          IMHO rentiert sich das nur, wenn man mindestens ca. eine halbe Stunde ungestört dranbleiben kann.
          Denn du hast ja den ganzen Offset mit Knäuel sortieren, ggf. entwirren, etc.

          Gefällt mir

          • idgie13 schreibt:

            Chips gibt’s bei mir nicht und weil ich meistens zeitlich knapp bin, verschenke ich schon mal Gutscheine und stricke dann vor den Augen des Beschenkten. Was den Vorteil hat, dass man zwischendurch messen kann. Bei dem Handschuh bzw. dem Armschuh war das echt von Vorteil.

            Als ich meinen Fraktalpullover gestrickt habe, bin ich noch zur Schule gegangen. Da war ich 16 oder so und habe konsequent jeden Tag stur 2 Stunden daran gestrickt. Nach 1 Jahr war ich fertig. Ich mach so Projekte eigentlich echt gern B).

            Gefällt mir

  4. engywuck schreibt:

    er akzeptiert sicher auch eine Schwangerschaft als Geschenk oder dass du die IT-Stelle fest übernimmst oder sowas…

    *g*

    Gefällt mir

  5. plietschejung schreibt:

    Manno, ich lese hier ne Menge kreativen Unsinn 😉 Das ist ein Maaaaaann. Der will nicht bekocht werden, keine Boxershorts mit Motiv oder etwas Gestricktes.

    Wie ist es mit einer Ballonfahrt, einer Quad-Tour, einem Ferrari-Wochenende ?

    Was ist dein Budget ?

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Solche Events kosten vor allem Zeit, und wenn Carsten größeren Gefallen daran hätte, würde er sich das wohl selbst ab und zu gönnen.
      Außerdem ist das doch alles eher was für die warme Jahreszeit.
      Wir haben auch immer noch den Event-Gutschein, den wir zur Hochzeit bekommen haben.
      Naja, ich kann ihn in den nächsten Tagen ja versuchen, ihn vorsichtig aushorchen, was er davon halte würde.

      Für’s Budget habe ich zwar keine konkrete Begrenzung, aber Carsten wäre bestimmt sauer, wenn ich einen dreistelligen Betrag für ihn ausgeben würde.

      Gefällt mir

  6. W2013 schreibt:

    Wie wärs mit einer Lingammassage?

    Gefällt mir

  7. breakpoint schreibt:

    SechshunderteinunddreißigIch hatte Carsten ja versprochen, seinen Geburtstag zu vergessen, und selbstverständlich hielt ich mich daran.
    Was ich jedoch nicht vergessen hatte, war, dass sich gestern unser Wiedervereinigungstag jährte. Wenn das kein Grund zum Feiern war!
    Nach u…

    Gefällt mir

  8. Pingback: Achthundertfünfundneunzig | breakpoint

  9. Pingback: Sechshunderteinunddreißig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s