Fünfhundertsechsundsiebzig

Wir hatten zu abend gegessen, und waren noch dabei, den Tisch abzuräumen, als mein significkant other kurz die Küche verließ, um etwas wegzubringen.
Ich wischte schnell noch die Tischplatte ab, und wusste, dass er gleich wieder zurückkommen würde.

Also stellte ich zwei Stühle so nebeneinander, dass die Lehnen aneinander standen. Ich kniete mich auf den Stuhl, der zur Tür hin ausgerichtet war, beugte mich über die Lehnen, und stützte mich mit den Händen auf der Sitzfläche des anderen Stuhls ab. Als ich Carsten hörte, klappte ich mit einer Hand schnell den Rock nach oben, und zog Strumpfhose und Slip nach unten (äh, dazu habe ich wohl doch beide Hände gebraucht).

Als er die Küche wieder betrat, war das erste, was er sah, mein nackter Birnenpo, der sich ihm einladend entgegenstreckte.
Er trat hinter mich, fasste mich an den Hüften und drückte sein Becken gegen mich, so dass ich seine organische Hardware durch den Stoff der Hose hindurch spürte. Von der Höhe her sind die Küchenstühle zwar ein bisschen zu niedrig, aber wenn er die Beine etwas grätscht, dann geht das schon (Danke Cosinus!). Standfestigkeit ist wichtig.
Dann öffnete er seine Hose so weit nötig, und diffundierte stante pene in mich hinein.

Ich genieße diese tiefen, kräftigen Stöße a tergo. Als er noch anfing, seine Händen unter mein Oberteil zu schieben und meine Brüste symmetrisch massierte, verging mir hören und sehen. Meine ganzen Empfindungen waren auf seine Berührungen fokussiert, und es brach schließlich urgewaltig aus mir heraus.
Er brauchte noch ein paar Stöße mehr, aber ergoss sich schließlich in mich. Dann zog er sich zurück und verstaute, was zu verstauen war, wieder in seiner Hose.

Ich kletterte von den Stühlen, und zog den Slip und die Strumpfhose wieder hoch.
Wir beratschlagten kurz, wie wir den Rest des Abends verbringen wollten, und beschlossen, nach etwas Fernsehen schon bald zu Bett zu gehen.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Fünfhundertsechsundsiebzig

  1. schaum schreibt:

    es schäumt einnachvollziehbarerentschluss

    Gefällt mir

  2. W2013 schreibt:

    Anders als stante pene wäre es doch gar nicht gegangen. 😉

    Aber beim Anblick deines Birnenpos ist das bestimmt zwangsläufig geschehen.

    Gefällt mir

  3. sweetsurrender schreibt:

    Manchmal muß Frau eben deutlich zeigen was sie will was er sowieso möchte.
    So kompliziert sind wir doch garnicht. :))

    Gefällt mir

  4. remi1 schreibt:

    Sehr spannende Vorstellung 🙂

    Gefällt mir

  5. NixGibts schreibt:

    mmhhhh…die kleine Jause zwischendurch 🙂

    Gefällt mir

  6. Pingback: Achthundertachtundsiebzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s