Vierhundertsechsundneunzig

Als ich mitten in den Flitterwochen war, schlug der Webmasterfriday das Thema Sidebars vor.
Besser spät als nie gebe ich jetzt nachträglich meine two cents dazu. Zu den anderen, neueren Themen dagegen hätte ich nur wenig bis gar nichts zu sagen.

Mein Blog (im derzeitigen Layout) hat zwei Sidebars rechts.
Sie sind rechts, weil meiner Meinung nach der Content das wichtigste ist. Auch mit Mini-Fenster sollte man den Content ohne horizontales Scrollen lesen können.
Es sind zwei, weil eine alleine so lang wäre, dass man erst ewig scrollen müsste, um die unteren Widgets zu erreichen. So hält sich das noch in Grenzen.
Ja, ich bin ein Fan von möglichst vielen Sidebar-Widgets, auch wenn das von einigen anderen Teilnehmern der Webmasterfriday-Blogparade anders gesehen wird. Jedes von mir eingesetzte Widget hat seinen entsprechenden Use case. Umgekehrt habe ich nicht alle möglichen Widgets integriert, die blog.de bereitstellt.
Falls ich die Anzahl der Widgets reduzieren würde, würde das die Breite der Content-Spalte auch nicht erhöhen. Ich finde, so wie es ist, lassen sich die Einträge gut am Bildschirm lesen (und ich schau mir das auch manchmal mit einem recht schmalen Browser-Fenster an).
Von Anfang an war mir die Navigation das wichtigste. Jeder soll mit möglichst wenigen Klicks auf die Seite, die er will, kommen. Ursprünglich waren es deutlich weniger Widgets, im Laufe der Zeit sind einige – teilweise selbst geschriebene – hinzugekommen.
Anfangs hatte ich mich gegen Tags bzw. Kategorien entschieden. Das sehe ich mittlerweile etwas anders. Wenn ich das Blog neu aufsetzen würde, so würde ich jetzt wohl Tags vergeben. Aber die inzwischen rund fünfhundert Einträge nachträglich zu vertaggen scheint mir zu aufwändig. Und würde ich nur bei den neuen Tags vergeben, wäre das inkonsistent und würde meinem Perfektionismus zuwider laufen.

Die linkere der Sidebars enthält zur Zeit die folgenden Widgets:
* Kalender: um einfach chronologisch navigieren zu können.
* Archiv: um die Einträge der letzten Monate einfach anzeigen zu können.
* Quicknavi: um mit einem Klick auf jeweils einem 32. Eintrag zu landen.
* Goto Page: zur Vereinfachung der Navigation auf beliebige Folgeseite
* Die n-ten Hundert: Alternative Sitemap.
* Wikipedia Lookup: um selektierte Begriffe in der Wikipedia nachzuschlagen.
* Suche: zur Volltextsuche im Blog.
* Besucherzähler: rein informativ, wenn auch nicht wirklich verlässlich, und anfangs frustrierend.
* Email-Abonnement: zur Benachrichtigung bei neuen Einträgen.
* BinWatch: Javascript-basierende Binäruhr, © breakpoint.

In der Sidebar ganz rechts finden sich momentan folgende Widgets:
* Twitter: listet meine neuesten Tweets auf.
* Neueste Kommentare: um mit einem Klick die neuesten Kommentare zu sehen.
* Neueste Einträge: verlinkt auf die neuesten Einträge, nützlich, wenn man sich nicht gerade auf der Startseite befindet.
* RSS Feed: Links zu RSS- und Atom-Feeds.
* Blook: Links zu meinen eBooks auf Amazon (könnte als Werbung interpretiert werden).

Was ich hier nicht habe, ist irgendwelche Bannerwerbung oder sonstiges aufdringliches Geblinke.
Auch eine Blogroll führe ich nicht, da ich etliche Blogs mit meinem RSS-Reader verfolge, oder die blog.de Infrastruktur für Freundeseinträge nutze. Eine Blogroll immer aktuell zu halten ist sehr aufwändig. Die meisten Blogrolls, die in freier Wildbahn vorkommen, sind veraltet, und enthalten Links auf nicht mehr existierende oder nicht mehr gepflegte Blogs. Da lasse ich das lieber.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Vierhundertsechsundneunzig

  1. remi1 schreibt:

    Da muss ich immer schmunzeln, wenn die Blogger anscheinend ihren eigenen Blogroll nicht lesen 🙂

    Gefällt mir

  2. Christian Hehlfurt schreibt:

    So schön hast du deinen Blog beschrieben aber mit keinem Wort bist du auf die Farbe eingegangen, da ich mich doch frage warum so eine Farbe ? Aber jeder wie er will 🙂
    Grüße aus einen schönen Consulting Büro ,
    Christian

    Gefällt mir

  3. breakpoint schreibt:

    VierhundertzwanzigWie ich mich bereits mehrfach geoutet habe, bin ich ein großer Statistikfan (insbesondere, wenn ich die Statistiken selbst gefälscht, äh, erstellt habe).
    Vor nicht allzu langer Zeit habe ich über Kommentare gebloggt, und schätzte dabei meinen eigenen…

    Gefällt mir

  4. Portrait schreibt:

    Damit der Blogroll oder andere Links nicht veralten gibt es nützliche Plugins wie den „broken link checker“.

    Das Blogrolls aus der Mode gekommen sind finde ich persönlich etwas schade. Auch wegen der Vernetzung der Blogosphäre. Aber Blogrolls sterben wohl aus, da kann man nichts machen.

    Schöner Artikel!

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Danke!

      Eine Blogroll hat sicher Vor- und Nachteile. Ich habe mich halt dagegen entschieden.
      Dafür verlinke ich jetzt einige Blogs meiner Kommentatoren in der Sidebar.

      Dieses Blog beruht nicht auf WordPress, so dass sich die Plugins hier nicht nutzen lassen.

      Gefällt mir

  5. Pingback: Fünfhundertzwanzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s