Vierhundertsechsundsechzig

Ich habe nie abgestritten, dass ich zur Besserwisserei neige.

Einige Personen scheinen sich an meinem „Oberlehrerpalaver“ zu stören. Wenn sie trotzdem hier lesen, könnte man ihnen masochistische Tendenzen unterstellen.
Es liegt mir fern, mich dafür zu rechtfertigen, aber im folgenden möchte ich das Thema aus meiner Sicht darstellen.

Besserwisserei setzt voraus, dass man es tatsächlich „besser weiß“.
Auf die Gefahr hin, dass das jetzt arrogant oder eingebildet klingt: Ich bin Akademikerin, habe also einen Universitätsabschluss. Ist es da nicht naheliegend, dass ich – zumindest in gewissen Bereichen – ein umfangreicheres Wissen habe als ein durchschnittlich gebildeter Mensch?
Sollte ich dieses Wissen lieber zurückhalten und für mich behalten, statt es gelegentlich zu teilen?

Ursprünglich war ich ein schüchternes, bescheidenes Mädchen. Aber mit zunehmender Bildung und Wissen stieg die Wahrscheinlichkeit immer stärker, dass ich tatsächlich einiges besser wusste, als die Personen in meiner Umgebung.
Auch wenn es vielleicht manchmal so rüber kommt, aber ich möchte andere Personen dadurch keinesfalls vorführen, oder ihnen ihr eigenes Unwissen vor Augen führen.
Meine Motivation ist viel eher, ihnen zu helfen, ihnen etwas neues beizubringen. Sollte ich mir das verkneifen?

Bei einigen Themen (eigentlich bei sehr vielen Themen – aber da mich die meisten davon nicht interessieren, werde ich mich kaum jemals darüber unterhalten) kann es durchaus vorkommen, dass andere Menschen besser Bescheid wissen als ich. Wenn sie mich dann auf eventuelle Fehler oder Ungenauigkeiten meinerseits hinweisen, nehme ich das dankend zur Kenntnis. Ich lerne doch gerne dazu.
Problematisch sind solche Verhaltensweisen allerdings von Personen, die in Wirklichkeit gar keine Ahnung von dem haben, was sie reden, und sich nur aufspielen wollen. So etwas durchschaue ich in der Regel schnell, und sie brauchen sich dann nicht zu wundern, wenn ich mich revanchiere und sie auflaufen lasse.

Es gibt das Sprichwort „Der Klügere gibt nach“.
Aber wäre es tatsächlich klug, wenn immer der Klügere nachgeben würde? Hätten dann nicht eher die Dummen das Sagen? Wäre unsere Welt dann nicht vielleicht noch mieser, als sie es ohnehin ist?

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Antworten zu Vierhundertsechsundsechzig

  1. plietschejung schreibt:

    Willkommen im Club.

    Es geht mir ähnlich. Ich habe auch den Dran, Menschen zu helfen, ihnen Tipps zu geben und zu ermöglich, dass sie sich ggf. weniger selbst blamieren.
    Aber! Viele wollen keinen Rat, auch wenn es so scheint. Sie wollen auch keine Hilfe. Ich denke mir heute meinen Teil, wenn man mich nicht fragt und lasse einfach gewähren. Jeder hat eben das ganz persönliche Recht, sich zu blamieren, verstehst du? Ja, sicher verstehst du. Dir muss ich es nicht erklären.

    Gefällt mir

  2. DerMaskierte schreibt:

    Es regieren doch schon die Dummen. Das sieht man doch an den ganzen Gesetzen, die den Mensch vor sich selbst schützen sollen.

    Aber wie schon beobachtet wurde, die Menschen hassen es, wenn man sie auf ihre Fehler hinweist bzw. durch detailierteres Wissen – oder überhaupt Wissen – sich, in ihren Augen, über sie erhebt. Und deswegen nennen sie einen Besserwisser.

    Entweder man genießt es, die Anderen vorzuführen, oder man hält die Klappe und genießt das Spektakel im Stillen.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Du hast wohl recht. Die Dummen regieren bereits.

      Maskierter for President!
      (Ja, ich habe deinen Kommentar bei Sash gelesen.
      Möchtest du dir das wirklich antun?)

      Gefällt mir

      • DerMaskierte schreibt:

        Erstaunlicherweise habe ich eine altruistische Ader. Anonsten würde ich mir ja auch nicht die Azubis antun und das jemand Anderem zuschustern.

        Aber als gerechten Ausgleich für meine Opfer, würde ich Koberind und besten Rotwein auf Kosten derer, für die ich das alles tue, ansehen. Mir wäre auch klar, dass ich es nicht allen Recht machen kann, aber mein Prinzip wäre, dass die Wirtschaft und die Regierung den Menschen dienen muss, nicht umgekehrt.

        Gefällt mir

        • breakpoint schreibt:

          Dabei hatte ich immer gedacht, deine Azubis dienen vor allem dazu, von dir gequält zu werden. 😛

          Eines der ersten Dinge, die ich in meinem Studium gelernt habe, ist, dass man über Naturgesetze nicht abstimmen kann.
          Warum sollte das bei menschen-gemachten Gesetzen so viel anders sein?

          Wenn du kandidierst, kannst du fest mit meiner Stimme rechnen!

          Gefällt mir

  3. sweetsurrender schreibt:

    Ach, ich ignoriere einfach Deine mathematisch beeinflußten Ergüsse, bin da völlig resistent. :))
    Aber den Rest lese ich gern. 🙂

    Gefällt mir

  4. Arno Nhm schreibt:

    „Aber wäre es tatsächlich klug, wenn immer der Klügere nachgeben würde? Hätten dann nicht eher die Dummen das Sagen?“
    Gerüchteweise soll dieser Zustand bereits eingetreten sein, siehe Berlin. 😉

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Ach, wenn es doch lediglich Gerüchte wären ..

      OT: Es muss sich bei deinem Nick nur um eine zufällige Namensähnlichkeit handeln. Mein Onkel Arno gehört nämlich noch zu den Offlinern, die das #Neuland noch nicht betreten haben.

      Gefällt mir

  5. Gentleritter schreibt:

    Also, da ich auch schon mal was besser wusste (zum Thema Religion), das hast du ja aber auch nicht studiert, fühle ich mich ein wenig angesprochen. Ich finde du schreibst einen ansprechenden Blog, in einem guten Stil, mit einem Schuss Erotik. Schön zu wissen, dass Programmierer nicht alle so aussehen wie die meist männlichen „Piraten“. Jedenfalls deinen Beinen nachzuschließen, die ich ja als Einzige kenne.
    Maso ist übrigens nicht so mein Fall.;-)

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Danke!

      Ja, es braucht wirklich nicht jeder alles zu wissen oder zu können.
      Viele Leute haben ein (oder mehrere) Spezialgebiete, auf denen sie sich gut auskennen. Und das genügt auch.
      Niemand braucht Minderwertigkeitskomplexe zu bekommen, weil ein anderer auf einem anderen Gebiet halt besser Bescheid weiß.

      Gefällt mir

  6. Conchi schreibt:

    Hi du,

    ich kann mir vorstellen, dass du dich in einigen Bereichen sehr gut auskennst, und daher auch manches besser weist, als andere, aber ich habe es selbst schon so oft erlebt, dass Menschen das Wissen von anderen nicht gerne annehmen.

    LG an dich
    Conchi

    Gefällt mir

  7. Blublubla schreibt:

    Mir fallen da spontan zwei Sprüche ein:

    1. Wer (in einem gewissen Alter) nicht erkennt, dass er überwiegend von Idioten umgeben ist, merkt das aus einem ganz speziellen Grund nicht.

    2. Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz 😉

    Viele Grüße von jemand, der 1. schon in sehr jungen Jahren erkannt hat und 2. sehr viel Niveau hat 😛

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      LOL.

      Die „Idioten“ lassen sich nur wohl lieber als „intellektuell Herausgeforderte“ bezeichnen (sofern sie überhaupt über ausreichend Selbsterkenntnis verfügen, was meiner Erfahrung nach eher selten vorkommt).

      Im Ernst, es ist keine hinreichende Bedingung für Idiotie, nicht bei allen Themen mithalten zu können.

      Gefällt mir

  8. ednong schreibt:

    Du bist ne Besserwisserin? Woran sollte einem das auffallen?

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      In den – nicht wenigen – Fällen, in denen mir das vorgeworfen ist, könnte man den Eindruck gewinnen, dass die betreffenden Personen möglicherweise mit meinen Ausführungen überfordert waren.
      Das trifft wohl bei dir nicht zu.

      PS: Danke für den Link, aber Fahrradflicken interessieren mich nicht.

      Gefällt mir

      • ednong schreibt:

        War da ein „l“? Hab da keins gesehen 😉

        Und die umgekehrte Folge der Kommentare ist schäbig. Ich vermutete schon, du hast das zur Vergrößerung der Aufmerksamkeitsspanne eingesetzt …

        Gefällt mir

        • breakpoint schreibt:

          Das mit dem „l“ war entweder ein Freud’scher oder die entsprechende Autokorrektur. 😛

          blog.de hat ja kürzlich die Server umgezogen, und seither funktioniert vieles nicht mehr so, wie es sollte.
          Als Entwicklerin habe ich zwar viel Verständnis für solche Probleme, aber irgendwann verliere ich auch die Geduld.
          Vermutlich ist ihnen bei irgendeinem SQL-Statement ein ASC oder DESC verrutscht. Aber mit einer passenden Versionsverwaltung sollte man doch meinen, dass es kein größeres Problem sein dürfte, die Stelle zu lokalisieren und zu fixen.

          Gefällt mir

  9. ednong schreibt:

    Du bist eine Besserwisserin? Woran erkennt man das?

    Gefällt mir

  10. breakpoint schreibt:

    SechshundertneunundzwanzigMeinen Ruf als Besserwisserinhabe ich eh schon weg – und dazu stehe ich auch – also schadet es nichts, wenn ich hier eine Liste weitverbreiteter Irrtümer und Fehler poste, über die ich mich immer wieder ärgern muss.

    * „Stundenkilometer“ statt Kilom…

    Gefällt mir

  11. breakpoint schreibt:

    SechshundertvierundfünfzigAus den Fragen, um die ich euch am Dienstag gebeten hatte, wähle ich heute die Fragen nach meiner Jugend und meiner Motivation. Ich meine, beide lassen sich ganz gut mergen, und blogge jetzt meine Gedanken dazu.

    Ich bin aufgewachsen in einer provinz…

    Gefällt mir

  12. breakpoint schreibt:

    AchthundertsechsundfünfzigHeute geht es beim Webmasterfriday um den Schreibstil.
    Ich formuliere meist umgangsprachlich, „frei Schnauze“, „wie mir der Schnabel gewachsen ist“ (wenn auch nur sehr selten im Dialekt, mit dem ich aufgewachsen bin). Das schließt nicht aus, dass mein…

    Gefällt mir

  13. breakpoint schreibt:

    TausendeinunddreißigFür Webmasterfriday oder andere Blogparaden hab ich derzeit gar keinen Sinn. Der Link würde in spätestens fünf Monaten eh nur noch ins Nirwana zeigen. Also werde ich an keiner mehr teilnehmen, solange ich noch von blog.de aus blogge.

    Ursprünglich ha…

    Gefällt mir

  14. Pingback: „Spiele meiner Kindheit“ – Blogparade beim @webmasterfriday //1409 | breakpoint

  15. Pingback: Tausendeinunddreißig | breakpoint

  16. Pingback: Achthundertsechsundfünfzig | breakpoint

  17. Pingback: Sechshundertvierundfünfzig | breakpoint

  18. Pingback: Sechshundertneunundzwanzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s