Vierhundertzwölf

Hat doch die Marketingchefin tatsächlich verlangt, einen neuen Mitarbeiter einzustellen!

Weil sie ja jetzt beim Marketing nur noch zu viert statt zu fünft sind. Dabei frage ich mich sowieso, was die im Marketing überhaupt machen. Das könnte IMHO von noch weniger Mitarbeitern erledigt werden.
Es stellt sich außerdem die Frage, ob ein mittelständisches Unternehmen überhaupt eine eigenständige Marketing-Abteilung braucht. Schließlich ist Novosyx kein riesengroßer, internationaler Konzern. Vermutlich wäre es durchaus sinnvoll, das Marketing vom Vertrieb miterledigen zu lassen.

Ich habe Carsten also vorgeschlagen, die Aufgaben der Marketing-Abteilung zu reduzieren, und die Betreuung der Website vollständig an die IT-Abteilung zu geben. Die bisherige Trennung – Marketing ist zuständig für den Inhalt, IT kümmert sich um die Technik – ist nicht sehr sinnvoll und effizient.
Carsten wandte ein, dass weder der Webmaster noch sonst jemand in der IT-Abteilung den Inhalt kompetent zusammenstellen könne. Aber, hey!, ich bin ja auch noch da!

Im Gegensatz zu meinem Blog, wo ich fast täglich einen Eintrag neu erstelle, und i.A. mehrmals täglich Kommentare beantworte, muss die Firmenwebsite normalerweise nur alle paar Monate geändert und angepasst werden (der alte CMO hatte das früher sogar nie gemacht). Das wäre also ein Klacks für mich.

Carsten will es sich durch den Kopf gehen lassen, bis er von seiner Reise nächste Woche zurückkommt, und ich überlege derweil, wie man die Marketing-Abteilung noch weiter entlasten kann.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Vierhundertzwölf

  1. engywuck schreibt:

    ich kenne da eine Firma (ebenfalls Mittelstand), die hat schon seit zwei Jahren keine Marketingabteilung mehr (vorher 2 Stellen), seit 6 Monaten wird der Job von einer Dame im Vertrieb „miterledigt“.

    Aber: das merkt man. und das deutlich.

    Keine professionell gestalteten Auftritte bei Messen (wurde von Azubis „designt“). Kein anständig designtes Werbematerial (Corporate Identity? was ist das?) bzw. überhaupt welches. Schon seit Jahren keine Änderungen an der Website – das Design ist sowas von 2003 – höchstens (und auf Access-Tabellen basierend *würg*). Keine anständigen Vorlagen für externe (Erst-)Kommuniaktion. Und und und.

    Ob’s 5 Stellen sein müssen bei Novosyx ist eine Frage, die Carsten klären muss. GAR KEINE ist aber… nuja, nicht grad fatal, aber doch sehr unschön. Nein, die IT *kann* sowas nicht „miterledigen“. Hier hat Carsten völlig recht: wir *können* das nicht – und der Vertrieb auch nicht.
    Klar, Externe nur für die Webseite anstellen („dich“) wäre möglich, aber außer der Webseite hat eine Marketing-Abteilung auch und gerade im Mittelstand noch mehr Aufgaben. Lass dich hier nicht von persönlichen Animositäten blenden.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      An dem, was du schreibst, ist einiges dran.

      Eine vollständige Auflösung der Marketing-Abteilung steht auch gar nicht zur Debatte.
      Aber einmal überlegen, wo vielleicht Verbesserungspotential besteht, kann ja nicht falsch sein.

      Die (inhaltliche) Betreuung der Website traue ich mir durchaus zu. Die Website ist vom Umfang her sogar etwas kleiner (und nur englisch) als meine eigene (deutsch und englisch).
      Letztes Jahr hatte ich selbst veranlasst, dass sie auf ein ansprechendes, zeitgemäßes Erscheinungsbild gebracht wurde, und die Inhalte aktualisiert wurden.
      Vorher war das alles seit Jahren nicht geändert worden, und wirkte wie von Anno dazumal.

      Gefällt mir

  2. IT-Mitarbeiter schreibt:

    Bitte bitte bloß nicht den scheiß Content-Part aus der Marketing-Abteilung in die IT übergeben. Darauf hat kein IT-ler bock und es führt nur zu unnötigem Frust!

    Auch wenn bei kleineren mittelständischen Firmen die Marketingabteilungen oft voller unfähiger Pfeifen is die den ganzen Tag jammern wieviel sie zu tun haben… würden die aber statt zu jammern einfach mal Gas geben würden sie die arbeit auch schaffen…

    P.s.: engywuck: 100% agree!!!

    Gefällt mir

    • engywuck schreibt:

      sie will doch nur erreichen, dass der CIO den Bettel hinwirft und sie den Laden übernehmen kann… 😉

      Der einfachste Weg dazu ist, nachdem Daueranwesenheit im Minirock und nun noch strickend beim Jour Fixe nicht klappt, den Marketing-Müll bei der IT abzuladen.

      Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Immer mit der Ruhe!
      Kein IT-ler wird sich kreativ mit dem Inhalt der Website beschäftigen müssen.
      Die IT-Abteilung bekommt weiterhin den Inhalt geliefert, und muss ihn dann in die Website einpflegen.
      Die Frage ist nur, ob das Marketing den Inhalt weiterhin erstellt, oder eben ich, oder möglicherweise auch eine externe Agentur (was aber wohl die schlechteste Option wäre).

      Gefällt mir

  3. ednong schreibt:

    Hehe,
    ja, da stimme ich mal mit ein. Dein Gedanke ging dann wohl eher Richtung „entlassen“ anstelle von „entlasten“ 😉

    IT und Marketing halte ich auch nicht gerade für eine gute Kombination – so wie du sicher auch Probleme damit hättest, wenn mal jemand deinen Part „so eben nebenbei miterledigt“. Ich befürchte auch Qualitätseinbußen dabei.

    Ob es nun 5 oder 4 Stellen sein müssen, das kann ich nicht beurteilen. Kommt halt drauf an, was sie sonst noch so machen – und wie gut sie es machen.

    Die momentane Trennung – IT für Technik, Marketing für Content – ist in meinen Augen richtig.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Von „entlassen“ ist überhaupt nicht die Rede.

      In der Vergangenheit war es eben so, dass die Aufgaben an der Website getrennt waren.
      In der Folge fühlte sich niemand wirklich zuständig und verantwortlich, so dass schlicht gar nichts passierte.
      Die Website (ohnehin kaum mehr als eine „Visitenkarte“) blieb jahrelang unverändert.

      Da sich also dieses System nicht bewährt hat, muss es doch erlaubt sein, einmal etwas anderes auszuprobieren.

      In meiner – und offenbar auch Carsten’s – Meinung sind vier Mitarbeiter für das Marketing reichlich. Sie müssen ihre Aufgaben halt etwas effizienter aufteilen und ausführen.

      Gefällt mir

      • ednong schreibt:

        Naja, klang schon wie „will ich auflösen“ von deiner Seite. Wenn sich niemand zuständig fühlt, liegt das vielleicht daran, dass niemand zuständig ist dafür. Das kann man doch andern. Und auch bestärken durch regelmäßige Treffen.

        Eine externe Agentur wäre schlecht, weil nicht in Novosyx involviert. Ebenso halte ich dich in deiner Position ungeeignet, weil du einen anderen, gefilterten Blickwinkel auf die Dinge durch Carsten hast. Das sollte schon Aufgabe des Marketings sein/bleiben.

        Gefällt mir

        • breakpoint schreibt:

          Nein, nein, Auflösen der Marketing-Abteilung ist nicht geplant. Nur erweitert werden soll sie eben auch nicht.
          Zuständig für die Technik der Website war (und ist) die IT-Abteilung. Aber nach der ursprünglichen Einrichtung hat sich die IT darauf beschränkt, die Server am Laufen zu halten und vielleicht einmal im Jahr die Software zu aktualisieren.
          Zuständig für den Inhalt war das Marketing. Aber die haben einfach nichts gemacht. Wenn sie zwei oder dreimal im Jahre Änderungs- oder Erweiterungswünsche an die IT kommuniziert hätten, wäre ja alles bestens gewesen. Aber das ist eben unterblieben.
          Und wenn sich da eh nichts tut, kann der Inhalt mindestens genauso gut von jemand anderem übernommen werden.

          Eine externe Agentur haben wir nie ernsthaft erwogen, nur der Vollständigkeit halber erwähnt.
          Warum sollte ich ungeeignet sein?
          Was ist am „gefilterten Blickwinkel durch Carsten“ falsch? Wenn ich die Themen aus Carsten’s Perspektive aus betracheten kann, ist das doch eher positiv. Er ist der Chef – Gründer, Alleininhaber und Geschäftsführer. Kein anderer kennt das Unternehmen so gut.

          Außerdem scheint ein völlig falscher Eindruck von der Website entstanden zu sein.
          Die ist kein riesengroßes Portal, für dessen Maintenance es sich lohnen würde, dass sich Marketing und IT wöchentlich oder auch nur monatlich zusammensetzen.
          Wie bei vielen KMU ist die Website nicht besonders umfangreich, und wurde bisher eher stiefmütterlich behandelt.
          Wenn ich mich darum kümmere, kann das nur von Vorteil sein.

          Gefällt mir

          • Homepagegucker schreibt:

            Hey, dann sag doch mal die Domain, damit wir uns einen Überblick verschaffen können 🙂

            Gefällt mir

          • ednong schreibt:

            „ungeeignet“ weil einseitig. Deshalb „gefilterter Blick“. Und da traue ich dem Marketing schon mehr Kompetenz und Überblick zu. Du kannst ja deine Ansichten – in Vertretung von Carsten – mit einbringen.

            Und wenn die sich nicht zuständig fühlen bzw. nichts tun, ist das denen halt nicht explizit zugewiesen. Dann geht so etwas unter. Deshalb auch der Wink mit der Regelmäßigkeit. Können natürlich auch größere Intervalle sein …

            Gefällt mir

            • breakpoint schreibt:

              Marketing ist immer einseitig und subjektiv.
              Oder glaubst du alle Werbesprüche?

              Nur weil du dem Marketing mehr „Kompetenz und Überblick“ zutraust, heißt das nicht, dass es auch darüber verfügt.

              Ich will dir mal ein Beispiel geben:
              Viele Websites von Firmen oder anderen Institutionen (ich sage nicht, ob das so auch für die Novosyx-Site zutrifft), haben eine Seite „Aktuelles“ oder „Termine“.
              Dann klickst du auf den Link, und da steht dann .. nichts oder – noch schlimmer – irgendwelche Veranstaltungen von 2006.
              So etwas darf einfach nicht passieren! Das ist tödlich.
              Wenn schon eine „Aktuelles“-Seite, dann muss die auch regelmäßig gepflegt werden.
              Rein technisch ist das z.B. mit einem RSS-Feed kein Problem.
              Aber es muss sich (regelmäßig bzw. bei Bedarf) jemand hinsetzen, der das Ganze aktualisiert und auf dem neuesten Stand hält.
              Wenn das nicht gewährleistet ist, dann ist es besser, man schmeißt die Seite ganz raus.

              Dem Marketing wurde (irgendwann in der Vergangenheit, da war ich noch nicht involviert) die Aufgabe explizit zugewiesen, sich um den Content zu kümmern.
              Carsten hat(te) anderes zu tun, als konkret einen Mitarbeiter damit zu beauftragen. Darum hätte sich der CMO kümmern müssen.
              Aus welchen Gründen auch immer (ich vermute persönliche Inkompetenz) hat er es aber unterlassen.

              Nachdem das Marketing jetzt ohnehin „überlastet“ ist, wollen wir es nicht weiter überfordern mit einer Aufgabe, der es schon vorher nicht gewachsen war.

              Ich treffe mich sowieso fast jede Woche mit der IT-Abteilung beim Jour fixe, und kann dort direkt irgendwelche Änderungswünsche an der Website kommunizieren – sofern ich sie nicht gleich selber mache.

              Gefällt mir

            • ednong schreibt:

              Also: Marketing ungleich Werbung. Das als erstes.

              Dann traue ich der Abteilung per se mehr Kompetenz zu, weil die den Überblick über ihre Produkte haben. Haben sollten, zumindest. Haben sie es nicht, dann ist es eine Chaos-Abteilung. Das wäre schlecht, da stimm ich dir zu.

              Mit deiner Ansicht zu Termine/Aktuelles Stimme ich über ein. Das konterkariert den Sinn einer Website und zeigt über deutlich deren Wertschätzung an.

              Gefällt mir

            • breakpoint schreibt:

              Die Marketingabteilung ist aber auch für Werbung und PR zuständig.

              Dass die „Aktuelles“-Seite nicht aktuell ist, ist leider kein Einzelfall. Das habe ich schon öfters beobachtet.

              Ich kann dir noch ein Beispiel geben:
              In einer Firma, deren Namen ich nicht nennen will, gab es auf der Website ein Kontaktformular.
              Die IT-Abteilung hatte das irgendwann implementiert. Es wurde aber nur sporadisch und recht selten genutzt.
              Alle eingehenden Anfragen wurden automatisch per Mail an eine bestimmte Person in einer anderen Abteilung geschickt.
              Als diese Person irgendwann die Firma verließ, liefen alle Kontaktanfragen (auch wenn es vermutlich nur sehr wenige waren) ins Leere.
              Niemand hatte die IT informiert, dass die Mail-Adresse nicht mehr gültig war und jetzt ein anderer Mitarbeiter zuständig.
              Es dauerte fast zwei Jahre, bis dieser Missstand irgendjemandem auffiel.

              Gefällt mir

            • ednong schreibt:

              Genau aus diesem Grunde nutzt man dafür generische Namen und entsprechende Weiterleitungen. Hat aber auch gedauert, das meinen Kunden zu vermitteln …

              Gefällt mir

            • breakpoint schreibt:

              Tja, du sagst es.

              Seit wann hast du eigentlich Kunden?

              Gefällt mir

            • ednong schreibt:

              Seit 2004.

              Gefällt mir

            • ednong schreibt:

              Die Marketingabteilung ist aber auch für Werbung und PR zuständig.

              Bestreite ich nicht. Das „auch“ in deiner Aussage ist da entscheidend.

              Gefällt mir

  4. Murgs schreibt:

    „Hat doch die Marketingchefin tatsächlich verlangt, einen neuen Mitarbeiter einzustellen!“

    Kein Problem!
    Das ist dann ihr Nachfolger. 😉
    Für wieviele Produktlinien sind die denn zuständig?
    Verantwortlichkeit zuordnen und dann Erfolg messen – dann ist die Trägheit zumindest weg.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Ganz so einfach ist das leider nicht.
      Einen neuen Marketing-Mitarbeiter wird es definitiv nicht geben.

      Die Marketing-Truppe ist IMHO ein ziemlich unorganisierter Haufen.
      Und – ja, ja – ich soll(te) mich eigentlich aus dem Marketing raushalten.

      Gefällt mir

  5. breakpoint schreibt:

    VierhundertsechsunddreißigBereits letzte Woche hatte Jason, der Assistent angefangen, hier zu arbeiten.

    Carsten wollte ihn nicht direkt in seinem Büro, aber in unmittelbarer Nachbarschaft haben.
    Was lag näher, als ihm das frühere Büro des CMOs zu geben? Dessen Nachfolgerin …

    Gefällt mir

  6. breakpoint schreibt:

    FünfhundertachtVielleicht erinnert sich der eine oder andere Leser noch daran, dass ich letztes Jahre irgendwann Social Media Accounts für Carsten’s Firma angelegt hatte.
    Der damalige CMO hatte sich furchtbar darüber geärgert, und immer wieder von mir die Herausgabe…

    Gefällt mir

  7. Pingback: Fünfhundertacht | breakpoint

  8. Pingback: Vierhundertsechsunddreißig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s