Dreihunderteinundzwanzig

Ach, ich bin immer noch viel zu anspruchsvoll und wählerisch.

Das war früher etwas einfacher.

Kurz gesagt, wäre nicht das Buffet gewesen, wäre mein Ausflug in den Swingerclub ein Reinfall gewesen.
Die wenigen halbwegs akzeptablen Männer standen ständig unter der Aufsicht ihrer jeweiligen Begleitung.

So verließ ich – genau wie Aschenputtel – um Mitternacht den Ort, und habe nicht die Absicht, so bald wieder hinzufahren.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Dreihunderteinundzwanzig

  1. Dopamin schreibt:

    Guten Morgen 😉

    „Die wenigen halbwegs akzeptablen Männer standen ständig unter der Aufsicht ihrer jeweiligen Begleitung.“

    Macht durchaus „Sinn“ in einem Swingerclub… ^^

    Danke für diesen Schmunzler.

    GLG

    Gefällt mir

  2. Moody schreibt:

    Aber womöglich hast Du ja Deinen Schuh beim Verlassen verloren und nun sucht ein Prinz nach Dir, um ihn Dir wieder zu bringen 😀 warum gehst Du auch in einen SwingerClub, wäre da der elektronische Helfer eine sinnvollere Alternative?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s