Dreihundertneun

Gestern war die Wintersonnenwende (und irgendein Maya-Kalender soll geendet haben, was wieder mal Weltuntergangstheorien heraufbeschwor). Das ist für mich alle Jahre wieder ein Grund zur Freude.

Zwar steht zumeist im Januar die größte Kälte erst noch bevor, aber es wird zumindest wieder allmählich heller. OK, davon merkt man die nächsten paar Wochen erst mal nichts, weil wir da in einem näherungsweise harmonischen Minimum stecken.
Aber immerhin, die Tendenz nach oben besteht.

Was mich nervt, ist der ganze Weihnachtskram. Aber auch das ist jetzt bald vorbei.
Auf stille Nächte kann ich gerne verzichten.

And now for something completely different:

Dieser Ausschnitt aus meinem Easteregg hat meinen geschätzten Bloggerkollegen und erfolgreichen Autor erotischer Geschichten Waage73 dazu inspiriert, eine wunderschöne Kurzgeschichte über meine Beine zu schreiben.
Ich kann euch die Lektüre nur empfehlen.
Und spart nicht mit Kommentaren!

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Dreihundertneun

  1. greatmum schreibt:

    Na da schaue ich die Tage doch mal rein. 😉

    Falls wir uns online nicht mehr sehen, dann wünsche ich dir eine schöne Weihnacht.

    LG – rosi

    Gefällt mir

  2. Pingback: breakpoint’s Wayback Archive #18 //1722 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s