Zweihundertzweiundvierzig

Ich lese ja in verschiedenen anderen Blogs regelmäßig. Da der im Internet Explorer integrierte Feedreader bei mir nicht funktioniert (wahrscheinlich habe ich selbst zu viel in der Registry herumgehackt), muss ich selbst öfters die entsprechenden Blogs manuell aufsuchen. Das ist umständlich und lästig auf Dauer.
Da ich aber auch keinen eigenständigen Feedreader installieren will, habe ich mir jetzt eben selbst einen gebastelt:

Eine Textdatei enthält zeilenweise die URLs der RSS-Feeds. Ein eigenes Userinterface zur Verwaltung der Feeds ist nicht vorgesehen. Ich selbst editiere diese Textdatei einfach händisch.
Jeden einzelnen Feed lade ich dann nacheinander herunter und parse die XML-Struktur. Unterhalb der Channel-Node findet sich vor allem der Titel des Blogs, aber auch eine Liste von Item-Nodes.
Diese Item-Nodes enthalten im wesentlichen den Titel, Link, Veröffentlichungsdatum und Beschreibung (manchmal der ganze Text, manchmal der Anfang, manchmal gar nichts, je nach Hoster des Blogs) des Eintrags.
Ich sortiere die Items nach Datum und gebe sie in einer Liste aus. Bei Selektion eines Listeneintrags, wird direkt die Beschreibung (unter Berücksichtigung der HTML-Syntax) angezeigt. Ein Doppelklick öffnet den Link im Browser.

Das ist – bis auf ein paar Kleinigkeiten – die wesentliche Funktionalität. Für meine Zwecke optimiert.

Die größte Herausforderung war es, das RFC 822 Veröffentlichungsdatum (wie kann man nur so ein grauenhaftes Format vorgeben? Ich ziehe sonst ISO 8601 vor, das sich aber leider auch bei diesem Blog nicht einstellen lässt) in ein handlicheres Format zu konvertieren, das es erlaubt, das Datum performant zu vergleichen.
Auch jetzt habe ich noch Probleme mit der Zeitzone.

Anfangs bekam ich beim Herunterladen eines Feeds immer Status Code 403 Forbidden zurück. Daraufhin habe ich einfach den Useragent modifiziert, und siehe da 200 OK.

Etwas problematisch ist, dass die Aktualität des Feeds oft dem eigentliche Blog etwas hinterherhinkt, aber richtig schlimm ist das nicht. Auch die Kommentare kriege ich so nicht mit. Bei manchen Blogs gibt es zwar auch Kommentarfeeds, aber die will ich eigentlich nicht mit einbinden. Das wird sonst zu viel.

Bei manchen Blogs gibt es gar keinen Feed. Diejenigen, die mir wichtig sind, besuche ich halt weiterhin manuell, die anderen nur noch selten oder gar nicht mehr.
Aus Performancegründen berücksichtige ich nur die neuesten Einträge und auch nur, wenn sie nicht älter als einen Monat sind.

Irgendwelche Konfigurationsmöglichkeiten, Errorhandling, Dokumentation und Easteregg gibt es nicht.

Advertisements

Über Anne Nühm (breakpoint)

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Zweihundertzweiundvierzig

  1. Nick3331 schreibt:

    Hast du dir schon mal den Google Reader angesehen? Hat den Vorteil, dass man es in der Cloud liest, d.h. auf Handy, Laptop, Büro-PC denselben Wissensstand hat. Kombiniert mit kleinen Tools wie Yahoo Pipes oder – die einfachere Variante – fulltextrssfeed.com bleiben kaum Wünsche offen. Irgendwann hieß es mal, dass man auch nicht-Feeds im Reader integrieren könnte und Google diese dann selbst zu einem Feed aufarbeiten würde, aber das war bei mir bisher noch nicht nötig auszuprobieren.

    Gefällt mir

    • breakpoint schreibt:

      Den Google Reader habe ich nicht ausprobiert. Ist bestimmt auch ein bisschen Paranoia dabei, aber die Datenkrake Google muss nicht alles mitkriegen, was ich lese.
      Mit iGoogle hatte ich mal ein bisschen rumprobiert (geht auch ohne sich bei Google einzuloggen). Die Darstellung dort gefällt mir allerdings gar nicht. Ich wollte lieber eine zeitgeordnete Liste.

      Wie auch immer, mein Reader funktioniert jetzt wunderbar, so dass ich ihn weiterverwende. Die paar Macken (z.B. dass er WordPress-Feeds aufgrund der anderen Zeitzone des Servers zwei Stunden versetzt erst einsortiert) stören mich eigentlich kaum.
      Aber vielleicht mach ich mich auch gelegentlich noch mal drüber.

      Gefällt mir

  2. breakpoint schreibt:

    DreihundertdreißigWie bekannt sein dürfte, lese ich auch in etlichen anderen Blogs. Fast 30 haben es in meinen RSS-Reader geschafft. Zusätzlich lese ich noch einen ganzen Schwung sporadisch. Manchmal schafft eines noch den Sprung in die Feed-Liste, bei anderen höre ich …

    Gefällt mir

  3. breakpoint schreibt:

    AchthundertvierzigAls ich kürzlich im Krankenhaus war, fiel mir auf, dass sich einer der von mir regelmäßig gelesenen Blogs nicht mehr in meinen RSS-Reader laden ließ.
    Alle anderen Blogs erschienen dagegen ganz normal.

    Selbstverständlich hatte ich den entsprechenden…

    Gefällt mir

  4. Pingback: Achthundertvierzig | breakpoint

  5. Pingback: Dreihundertdreißig | breakpoint

  6. Pingback: breakpoint’s Wayback Archive #13 //1682 | breakpoint

  7. Pingback: SM wie Social Media //1766 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.