Zweihundertdreizehn

Da ich derzeit mit meinen Projekten etwas Luft habe, raffte ich mich gestern tatsächlich auf, etwas Hausarbeit in Angriff zu nehmen, allerdings nur das allernötigste.
Mein regelmäßiger Dienstags-Termin war diesmal wegen der Ferien ausgefallen.

Auch wenn ich früh morgens erst mal gar keinen Appetit habe, kommt der dann doch im Laufe des Vormittags, und irgendwann hatte ich richtig Hunger.
Ich schaute also nach, was der Kühlschrank und meine sonstigen Essensvorräte hergaben. Das Ergebnis war wie zumeist ernüchternd. Der Kuchen, den ich mir von der Hochzeit mitgenommen hatte (das war ja auch so eine Story, Sven’s Mutter regte sich furchtbar darüber auf), sowie die Schaumwaffeln, die Carsten mir gestern mitgebracht hatte, waren längst aufgegessen.
Ich fand schließlich eine Packung Cracker, über die ich mich hungrig hermachte.

Weg zum Einkaufen wollte ich nicht (Faulheit vs. Hunger – die Faulheit siegte). Stattdessen mailte ich Carsten, unbedingt etwas zum Abendessen mitzubringen.
Das tat er dann auch, allerdings erst viel später.

Ich muss mir unbedingt ein besseres System überlegen, wie ich das mit der Vorratshaltung und -beschaffung mache. So kann es nicht weitergehen. Mein Metabolismus hat sowieso schon einen ganz miesen Wirkungsgrad. Er verwertet die zugeführte Nahrung ziemlich schlecht, und verwirft den Überschuss anstatt ihn zu speichern. Wenn ich nicht regelmäßig ausreichend esse, nehme ich sofort ab – und das tut mir nicht gut.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Zweihundertdreizehn

  1. gelschter User schreibt:

    sag doch gleich Stoffwechsel … oder hört sich Metabolismus besser an? Ich esse momentan auch wie ein ‚Bürstebinder‘ und nehme kein Gramm ab ….. da mich das ein wenig in Erstaunen versetzte (und der KörperTüvTermin eh anstand), ließ ich das mal meinen Hausarzt überprüfen:
    Während der Untersuchung wollte ich noch anfügen (ich kam nicht dazu), daß eine Mandelkontrolle, mit Zugang durch den Mund, vielleicht einfach wäre, als ……. ich erspare! Jetzt liegt seit 2 Tagen das Ergebnis vor…. ich soll mich mehr bewegen!
    na toll! das hätte ich auch ohne Rektaldingens gewusst!

    wie sang schon BAP 2001?
    guggst Du:

    ps.-: ich würde auch für Übersetzung zur Verfügung stehen -oder unten mitlesen – sag nur Bescheid!

    Gefällt mir

  2. ednong schreibt:

    LOL,
    hast du keine Einkaufsmöglichkeiten an deinem Wohnort? Oder ist die FAulheit wirklich so groß wie sie klingt?

    Gefällt mir

  3. breakpoint schreibt:

    @Piet181

    Ach Piet, meine Leser verstehen auch eine etwas anspruchsvollere Terminologie.
    Bewegung 😉 ist gesund und tut dir bestimmt gut.

    @ednong

    Hey, wenn ich schon den ganzen Vormittag aufräume und rumputze, kann ich mich später nicht mehr unbedingt aufraffen, auch noch einzukaufen.
    Außerdem hätte ich mir auch erst was zum Anziehen suchen müssen.
    Fazit: temporär war die Faulheit schon so groß.

    Gefällt mir

  4. Pingback: breakpoint’s Wayback Archive #10 //1659 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s