Hundertdreiundneunzig

Zur Abwechslung arbeitete Carsten gestern nur am Vormittag. Das gleiche hat er mir für heute auch versprochen. Ob wir einen Ausflug wie gestern machen, weiß ich noch nicht. Eigentlich würde ich mich auch mit einigen Aktivitäten auf der Hollywoodschaukel begnügen.

Gestern vormittag hatte es zwar noch bis gegen zehn geregnet, aber nachmittags war es dann wieder schön.
Nachdem wir beim Italiener zu Mittag gegessen hatten, fuhren wir ein Stück mit dem Auto und machten dann einen ausgedehnten Waldspaziergang.
An einer geeigneten Stelle machten wir Pause. Seit ich einmal auf einem Ameisenhaufen gelandet bin, lege ich immer Wert darauf, eine Decke mitzunehmen.
Zum Glück liefen kaum Touristen herum, die uns hätten stören können.

Ich weiß nicht, warum Strände als so erstrebenswerte Orte angesehen werden (der Cocktail ist ja ganz lecker). Der Sand rutscht überall dazwischen, wo man ihn auf keinen Fall haben will. Da nützt sogar eine Decke nur bedingt. Aber ich schweife mal wieder ab.

Wir liefen danach noch ein Stück und kehrten schließlich in einem Biergarten, wo es aber auch Kaffee und Kuchen gab, ein.
Als es auf den Abend zu wieder gewitterte und stark regnete, waren wir bereits auf dem Rückweg und saßen trocken im Auto.

Und die Bilanz von gestern: mehrere Mückenstiche bei mir und eine Zecke bei Carsten.
Nein, ich bleibe heute doch lieber hier bei der Hollywoodschaukel.

Und noch eine Anmerkung bezüglich dieses Blogs:
In den letzten Tagen ist mein Besucherzähler klammheimlich über 5000 gerutscht.
Anscheinend wird er nur einmal am Tag aktualisiert, und nicht bei jedem Aufruf oder neuem Besucher.
Danke an alle 5000 Leser für ihr Interesse!

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hundertdreiundneunzig

  1. breakpoint schreibt:

    SiebenhundertneununddreißigAm Wochenende machen wir gerne (sofern es das Wetter zulässt) ausgedehnte Spaziergänge.
    Nicht weit von Carsten’s Haus ist ein kleiner Wald, und auch jede Menge Wiesen oder Felder sind in der Nähe.
    Im Umkreis kennen wir so ziemlich jeden Weg. Manche l…

    Gefällt mir

  2. Pingback: Siebenhundertneununddreißig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s