Hundertvierundsiebzig

Heute morgen war ich in der Jour-fixe-Besprechung der Marketing-Abteilung.

Ich wollte vermeiden, zu früh zu da zu sein. Deshalb kam ich lieber erst einige Minuten nach Beginn.
Der CMO war sehr überrascht und irritiert: „Mit Ihnen habe ich nicht gerechnet. Niemand hat mir Ihre Anwesenheit angekündigt.“
„Lassen Sie sich von mir nicht stören und machen Sie ruhig weiter, als wäre ich gar nicht da“, antwortete ich gelassen.

„Die Geschäftsleitung hätte mich informieren müssen“, beharrte er.
„Es ist der Wunsch der Geschäftsleitung, dass ich der Besprechung beiwohne“, erklärte ich ihm. Das war allerdings übertrieben. Ich hatte Carsten nur irgendwann erzählt, dass ich gerne weiterhin an den Besprechungen der IT-Abteilung teilnehmen würde. Er hatte daraufhin nur gemeint, dass ich ruhig meine Zeit verschwenden solle, wenn es mir Spaß mache, er mich aber nicht dafür bezahlen würde.

Wie auch immer, der CMO hatte dem nichts entgegenzusetzen und duldete meine Anwesenheit stillschweigend.

Die Besprechung war ziemlich langweilig. Wahrscheinlich werde ich so bald meine Zeit nicht mehr dafür opfern.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hundertvierundsiebzig

  1. Pingback: breakpoint’s Wayback Archive #0D //1638 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s