Hundertdreiundzwanzig

Auch am Sonntag hatten wir genug zu arbeiten. Allerdings waren wir da in Carsten’s Haus und hatten uns die nötigen Daten und Akten mitgebracht.

Ich bin mir noch unschlüssig, ob ich einen Sonntagszuschlag berechnen soll. Eigentlich würde ich durchaus darauf verzichten, andererseits hat sich Carsten ein paar Mal darüber lustig gemacht. Dann kann er auch zahlen! Für ihn macht das sowieso keinen wesentlichen Unterschied.

Wenigstens haben wir hier auch einige sehr erquickende Pausen eingelegt. Carsten meinte, der Whirlpool hätte sich schon amortisiert.

Auch die Schaukel habe ich eingeweiht. Da das Wetter aber nicht sonderlich schön und ziemlich kühl ist und ich wirklich genug anderes zu tun habe, war das Schaukeln nur ein recht kurzes Vergnügen.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hundertdreiundzwanzig

  1. Pingback: breakpoint’s Wayback Archive #09 //1598 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s