Hundertneunzehn

Monatliche Zwangspause.
Carsten hat das sehr verständnisvoll akzeptiert. Was bleibt ihm schließlich auch anderes übrig?

Obwohl das natürlich lästig und störend ist, bin ich vor allem erleichtert, dass die Schluderei mit den Kondomen ohne Folgen geblieben ist.

Carsten dagegen hätte nichts gegen ein Kind einzuwenden. Er erzählte, dass es eine schöne Zeit gewesen sei, als seine Töchter noch klein waren. Dabei gibt er selbst zu, dass er damals von seinem Familienleben kaum etwas mitbekommen hat.

Dass er in Zukunft etwas konsequenter mit den Kondomen umgeht, darauf kann ich mich also nicht verlassen.

Zudem reißen und platzen die Dinger auch meistens. Kein Wunder, sie werden außerhalb der Spezifikation betrieben. Für solch große
Kräfte sind sie nicht ausgelegt.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hundertneunzehn

  1. Pingback: breakpoint’s Wayback Archive #09 //1598 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s