Fünfzig

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter mir.

Am Samstag morgen fuhr ich zu Carsten. Sein Anwesen ist recht groß, aber nicht protzig.
Ich hatte mir einen bequemen Strickzweiteiler angezogen. Carsten sah ich erstmals nicht im Anzug, sondern in Jeans und Sweatshirt.

Gegen 9 Uhr fingen wir mit der Arbeit an. Ich werde das aber an dieser Stelle nicht im einzelnen wiederholen. Es reicht, wenn ich es in meinem offiziellen Bericht aufführe.

Ich habe nicht gezählt, wie viele Tassen Kaffee wir getrunken haben. Irgendwann dazwischen gab’s auch mal Bienenstich.
Mittags ließen wir uns was vom Griechen kommen (und tun damit gleichzeitig was Gutes für die griechische Wirtschaft). Es gab eine Grillplatte mit Krautsalat, Reis und Tsatsiki, als Nachtisch Galaktoburreko mit Eis (mmmh, lecker).

Wir hatten sehr konzentriert gearbeitet und waren dabei die ganze Zeit ungestört, so dass wir ziemlich weit gekommen sind. Meetings in der Firma sind also vorerst nicht nötig. So einen Arbeitssamstag werden wir dann wohl in vier bis sechs Wochen wiederholen.

Um fünf Uhr machten wir Feierabend.
Wir hatten mittags ausgemacht, dass wir anschließend noch zusammen den neuen Star Trek Film anschauen, da wir den beide noch nie gesehen hatten.
Ehrlich gesagt, war ich ziemlich enttäuscht von dem Film. Hauptsächlich Rumgeballer statt Handlung, ein Spock, der mit Uhura knutscht (wie gibt’s denn so was!), Spock’s Mutter starb (dabei kommt sie bei den alten Folgen mindestens einmal vor), Tschechow kam vor, obwohl der doch erst später zur Crew gestoßen war, Kirk’s Verhalten kam mir auch nicht authentisch vor, ..
Carsten war der gleichen Meinung. Nichts geht doch über das Original.

Weil es mittlerweile schon recht spät geworden war, schlug mir Carsten vor, im Gästezimmer zu übernachten. Die Mädchenzimmer stünden auch leer.

Ich habe jetzt keine Zeit mehr, das Wochenende hier fertig zu beschreiben. Ich muss noch was anderes tun.
Wenn mir nichts dazwischen kommt, gibt es hier morgen die Fortsetzung.

Advertisements

Über breakpoint AKA Anne Nühm

Die Programmierschlampe.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Fünfzig

  1. breakpoint schreibt:

    NeunhundertfünfundfünfzigEnttäuschung!

    Am Ostersonntag (während unseres Kurzurlaubs) hatten wir abends „Star Trek Into Darkness“ geschaut.
    Der Vorgängerfilm hatte schon meine Erwartungen nicht erfüllt, dieser war noch schlimmer.
    Nur Action und Kampfszenen. Wo sind die ge…

    Gefällt mir

  2. Pingback: breakpoint’s Wayback Archive #04 //1563 | breakpoint

  3. Pingback: Neunhundertfünfundfünfzig | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s